Elin

Elin ist ein geschlechtsneutraler Vorname, der in Deutschland meist als weiblicher Vorname gebräuchlich ist.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Elin
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Elin

Der Name Elin ist in Deutschland noch ungewöhnlich. In Schweden gehört Elin aber zur Zeit zu den am häufigsten vergebenen Mädchennamen. Elin wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 2.200 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Elin auf Platz 601 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum.

Herkunft und Bedeutung

Elin – skandinavische Kurzform der griechischen Helena („Licht, Glanz, Schein“) – zählt in Schweden derzeit zu den beliebtesten Namen. Die Aussprache ist allerdings nicht ohne: „Eelin“, „Eliin“, „Elinn“ oder wie im Schwedischen eher „Jelin“ sind hierzulande kursierende Varianten. Auch im Walisischen ist dieser Name bekannt. Beim Bulgarien-Urlaub dürfte der Name für Befremden sorgen: Elin ist dort ein Männername.

Die Namensbedeutung leitet sich höchstwahrscheinlich vom griechischen hele ab („Sonnenschein“), nach dem griechischen Sonnengott Helios.

Der Name Elin ist überwiegend in Norddeutschland verbreitet.
Der Name Elin ist überwiegend in Norddeutschland verbreitet.

Horstomat – die Vornamen-Toolbox

48 Gedanken zu „Elin“

  1. Ich liebe diesen wohlklingenden schwedischen Mädchennamen. Unsere Tochter trägt ihn allerdings nur als Zweitname. Wir bekommen viel Lob für die Namenswahl unserer Tochter und würden ihn immer wieder wählen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar