Astrid

Astrid ist ein weiblicher Vorname.

Astrid Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Astrid

Der Vorname Astrid war in Deutschland Ende der 1960er Jahre besonders beliebt. Von 2006 bis 2018 wurde Astrid ungefähr 180 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Astrid auf Platz 2.953 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Eine ungewöhnliche Variante lautet Estrid.

Herkunft und Bedeutung

Astrid ist ein nordischer Vorname. Der Name Astrid wurde aus den germanischen Wörtern für „Gott“ und „schön“ hergeleitet.

Namensprofil

der Vorname Astrid mit Bedeutung und Onogramm


Horstomat – die Vornamen-Toolbox

77 Gedanken zu „Astrid“

  1. Hallo also ich finde meinen namen schön hat halt nicht jeder .So bedeutet er übersetzt (Schneekönigin ) glg Astrid aus Koblenz

    Antworten
  2. ich bin mit meinem namen zufrieden.

    ich wurde nach der belgischen prinzessin benannt und wurde in der schule auch immer arschrtritt genannt und dache mir immer auf das können auch nur meine „netten lieben“ mitschüler kommen. da muß ich sagen hab ich schon drunter gelitten. meine oma nannte mich immer „Astridili“.
    später (wärend meiner lehrzeit) nannten mich ein paar arbeitskollegen „Asterix“. mitlerweile bin ich auch schon 35 und das asterix oder astrix ist mir geblieben.

    eine zweite astrid kenn ich nicht. unsere tochter haben wir leonie getauft.

    Antworten
  3. Also ich bin vom Jahrgang 90 und heiße auch Astrid.
    Während der Schulzeit fand ich es grausam & habe meine Eltern fast dafür gehasst, dass sie mich so genannt haben. Natürlich durfte ich mir allerlei „Spitznamen“ wie Arschtritt, Asterix, Asteorid, etc. pp. anhören.
    Heute bin ich meinen Eltern jedoch dankbar, dass ich nicht eine von den Chantals oder Christinas oder sowas bin, sondern in meiner Altersklasse einen doch recht einzigartigen Namen habe, für den ich immer wieder Komplimente bekomme.

    Antworten
  4. Ich finde, dass Astrid ein Name ist, der sehr viel Kreativität weckt! Die Kinder meiner Freunde, mein Patenkind und die Kinder bei meiner Arbeit haben alle einen anderen Spitznamen für mich, das ist super zum SMS oder whatsapp schreiben, ich muss nur immer aufpassen, an wen es geht! Und je nachdem, wen ich aus welcher Phase meines Lebens treffe, ist der ein oder andere Name aktuell – aber Arschtritt ist nicht dabei und Assi komischerweise auch nicht! Asti, Ati, Ada – mir gefällt es!

    Antworten
  5. Hallo ihr Astrids!
    Ich wurde eigentlich nie gehänselt, weil ich mir schon immer bewusst war einen besonderen und seltenen Namen zu tragen und dadurch ziemlich selbstbewusst rüberkam!Ich war und bin stolz darauf und die Bedeutungen sind ja auch nicht schlecht. Jetzt mit 42 Jahren erlebe ich das erstemal,das es in einer Gruppe auch mal zwei Astrids geben kann. Wir finden das Beide echt witzig! Ist uns noch nie passiert. LG an Euch und seid stolze Trägerinnen eines grossen Namens!

    Antworten
  6. Hallo ihr Astrid’s ich lebe schon seit 57 Jahren mit diesem schönen Namen. Mir hat noch nie jemand „Aschtritt“ gesagt. Einzig Asi wurde ich mal bei einer Gruppe von Freunden genannt. Normalerweise werde ich Astrid genannt. Meine Mutter hat den Namen nach der tödlich verunglückten Königin Astrid von Belgien ausgewählt. Dadurch habe ich meine ganz persönliche Kapelle. Die Astrid-Kapelle in Küsnacht SZ am schönen Vierwaldstättersee in der Schweiz. Sehr häufig ist dieser Name nicht und ich höre ihn sehr gerne!!

    Antworten
    • Mensch, wenn ich das gewusst hätte… War letztes Jahr in der Schweiz, u.a. auch in Küsnacht und habe diese Kapelle nicht gesehen. Schade…
      lg. Astrid

    • Ich heiße auch Astrid und meine Mutter nannte mich ebenfalls nach der verunglückten Königin. Sie fand sie wunderschön. Ich trage diesen Namen mit Stolz und bin froh, dass ich so heiße. Ist relativ selten. Früher nannten mich Freunde und mein Bruder ‚ Addi‘. Leider lebt er nicht mehr und so fehlt der Kosename mir doch.
      Also seid froh, liebe Astrids, dass wir so heißen!

  7. Ich finde diesen Namen einfach nur schrecklich!!! Seitdem ich denken kann wollt ich anders heißen.. Mich gab es überall nur 1x, wurde gehänselt mit alles Varianten von Astrid.. Viele Grüße an alle die den Namen selbstbewusst tragen, ich wünschte ich könnte das auch! 🙁

    Antworten
    • Ich wurde damals auch immer Arschtritt, Asterix und Atti genannt. Asterix durch einen netten Lehrer und die Anderen haben dies dann übernommen. Ich fand das überhaupt nicht toll und hab mir immer gewünscht das ich anders heißen würde. Aber mittlerweile hat sich das gegeben und ich bin ganz zufrieden mit meinem Namen. Steh einfach über dem was die Anderen sagen und sei froh das du den Namen trägst. Das wird sich mit der Zeit geben 🙂

  8. Hallo liebe Namens Kolleginnen

    Ich trage meinen Namen auch schon bald 57 Jahre, ich mochte Ihn auch nie besonders. Eigentlich habe ich drei Namen “ Astrid, Margrit, Bernadette“ Astrid ist mir aber lieber als Bernadette, aber die Geschichte der Heiligen Bernadette ist sehr eindrucksvoll.

    Jeder Name hat eine Bedeutung und auch seine Geschichte also ist jeder Name auch etwas besonders. Meine Mutter hat den Namen Astrid auch nach der Königin Astrid von Belgien ausgewählt, also hat sie sich etwas dabei gedacht.

    Einen Kosenamen hatte ich eigentlich auch nie, Ausser als ich als Tagesmutter gearbeitet habe und die Kinder meinen Namen nicht aussprechen konnten sagten sie “ Ati“ heute nennt man ich teilw auch mal Asi…

    Antworten
  9. Mir hat mein Name schon immer gefallen. Ist um Längen besser als mein zweiter Vorname Bettina. Den habe ich gehasst und tue es heute noch! Mein Spitzname während der Schulzeit war Assi, was damals aber für mich kein Problem darstellte, da es nicht mit „asozial“ in Verbindung gebracht wurde. Arschtritt haben nur Zwei zu mir gesagt. Der eine kam dann ohne fremde Hilfe aus dem Papierkorb nicht mehr raus (steckte mit dem Hintern drin wie ein Korken in der Flasche, nachdem er eine saftige Ohrfeige kassiert hat) und der andere hat es daraufhin sein lassen, mich so zu nennen…
    Und „göttlich“ zu sein hat doch was, oder?

    Antworten
  10. Ehrlich gesagt, ich liebe meinen Namen und bin meinen Eltern dankbar dafür, dass sie mir nicht so einen Allerwelt-Namen verpasst haben. Es gab und gibt zu jeder Zeit Modenamen, zu meiner Zeit (vor 46 Jahren) waren es Claudia, Sabine, Stefanie, Kerstin…, dann später Mandy, Nancy, Melanie usw., heute Sofia, Merle, Nele, Chantal, Alicia…
    Der Name Astrid war damals selten und ist es heute noch. Er war und ist glücklicherweise kein Modename. Und das ist gut so. Als kleines Kind habe ich mich manchmal gefragt, warum viele gleich heissen, nur ich nicht … Gehänselt wurde ich nicht wirklich, und wenn überhaupt, dann nur mit Augenzwinkern und nicht böse, das ist wurscht.
    (Zumal ich in meiner Kindheit/Jugend einen ganz anderen Spitz- bzw. Kosenamen hatte, der mit meinem Nachnamen zusammenhing und mir sehr gefallen hat).
    Heute nennen mich alle beim vollen Namen, nicht irgendwie Asi, Asti, Ati oder sowas. Gott sei Dank!
    Also, liebe Astrids, seid stolz auf Euren Namen, den hat nicht jeder!

    Antworten
  11. Ich lebe nun schon 63 Jahre mit meinem Namen. Jaaa, wirklich zufrieden war ich erst seit ich verheiratet war und einen anderen Namen annahm. Astrid sprach sich immer sehr schwierig mit meinem Mädchennamen aus (Kl. Zungenbrecher).Den Vornamen selbst fand ich immer toll, da ich die einzige an unserer Schule war die Astrid hieß! Auf meiner Arbeitsstelle gab es dann doch noch 2 Kolln. die so hießen…. aber ich wusste ja, dass ich nicht die einzige auf der Welt bin mit diesem „tollen“ Namen. Spitznamen wurden immer nur aus meinen Familiennamen abgeleitet. Ansonsten wurde ich immer Astrid gerufen. Ich bin stolz, so einen „göttlichen“ Namen zu tragen.

    Antworten
    • Hallo Astrid. Ich heisse zwar nicht Astrid, aber kenne ein paar mit diesem Namen. Ich finde den Namen persönlich sehr schön, konnte aber nie einen halbwegs schönen Spitznamen finden. Ich nenne meine Freunde einfach Astrid, da man aber heutzutage nicht mehr sagt „Astrid, kannst du mir bitte einen Gefallen tun…“ Sondern einfach nur „Hi. Kannst du mir bitte einen Gefallen tun…“ ist das nicht mehr sehr relevant. Aber ich bewundere Menschen mit seltenen Namen, deren Spitznamen tödlich auf dem Schulhof sein können und deren Namen so etwas schönes bedeuten…
      Bei vielen Namen ist es so, dass er entweder mit anderen Namen komisch klingt, seltsame Spitznamen hat oder einfach nur so selten sind, dass man die Bedeutung nicht zu schätzen weiß.

  12. Ich kann mich denen die den Namen mit Stolz tragen nur anschließen.Einfach ein ‚ göttlich schoener ‚ Name und dazu noch ziemlich selten.Mitunter denke ich dass kein anderer Name zu mir so gut passen wuerde.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar