Tilda

Weiblicher Vorname

Der Name Tilda wird immer beliebter. Vor 2009 wurden nur wenige Mädchen Tilda genannt. Die Schreibvariante Thilda kommt wesentlich seltener vor.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Tilda

Tilda wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 5500 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Tilda auf Platz 309 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Die Schreibbweise Thilda wurde ungefähr 200 Mal vergeben (Platz 2.789).

Herkunft und Bedeutung

In Schweden gehörte Tilda noch vor wenigen Jahren zu den populärsten Mädchennamen, mittlerweile kommt sie dort langsam aus der Mode. Ungefähr 2008 setzte in Deutschland der Aufwärtstrend ein. Am beliebtesten ist Tilda in Hamburg, aber auch in Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein mag man sie. Tilda ist eine Kurzform von Mathilda. Die Variante Thilda kommt viel seltener vor, dasselbe gilt für Tilde. Warum bevorzugen manche Eltern die Kurzform gegenüber dem „richtigen“ Namen Matilda? Mancher möchte seine Tochter ohnehin nur Tilda rufen. Außerdem ist da noch Tilda Swinton (eigentlich Katherine Matilda). Die schottische Schauspielerin hat als Oscar-Preisträgerin und eigenwillige Erscheinung nicht nur bei bei vielen Menschen Eindruck hinterlassen, sondern auch ihren Namen bekannter gemacht.

Die Bedeutung ergibt sich aus dem Althochdeutschen: maht bedeutet „Macht“ oder „Kraft“ und hiltja bedeutet „Kampf“.

Varianten

Schreibe einen Kommentar