Philine

Philine ist ein weiblicher Vorname.

Philine wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 1.400 Mal als erster Vorname vergeben. Die Schreibweise Filine wurde ungefähr 70 Mal vergeben.

Herkunft und Bedeutung

Der Name Philine stammt aus dem Griechischen. Aus dem Griechischen hergeleitet (philai oder philéon) bedeutet Philine „lieben“, „liebkosen“ oder „küssen“.

Am beliebtesten ist der Name Philine in Hamburg.
Am beliebtesten ist der Name Philine in Hamburg.

Varianten

4 Gedanken zu „Philine“

  1. Der Name Philine wurde in Deutschland im späten 18. Jahrhundert besonders bekannt, und zwar durch Goethes Figur in seinem damals Aufsehen erregenden Roman „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ (1796). Die Figur ist eigentlich sehr sympathisch, auch wenn sie in mancher Hinsicht über die Stränge schlägt.

    Den Namen Philine finde ich schön und in einem gewissen Sinne klassisch (im Sinne von griechisch-römischer Klassik). Finde es im deutschsprachigen Kontext passend und gut, wenn das finale E gesprochen wird; manche bevorzugen eher eine französische Aussprache mit verschlucktem E.

    Antworten
  2. Philine würde ich persönlich zwar tatsächlich eher französisch – also mit „verschlucktem“ e am Ende – aussprechen, aber ich finde, dass er trotzdem noch recht gut zu typisch deutschen Nachnamen à la Müller, Meier, Schneider und Co. passt. Ein wirklich schöner Name, auch vom Schriftbild her sehr hübsch aussehend.

    Antworten
  3. Und wenn man Philine beispielsweise mit Marie oder Sophie als Zweitnamen kombiniert klingt es auch noch harmonisch und einheitlich zum Nachnamen. Denn beide dieser Namen werden in Deutschland und Frankreich häufig vergeben und in beiden Sprachen auch identisch ausgesprochen. Also Philine („Filin“) Marie Schmidt hört sich super an oder aber auch Philine Sophie Meier, etc.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar