Beliebte Vornamen Namenslexikon Brunhilde

 

Brunhilde

Brunhilde ist ein weiblicher Vorname.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Brunhilde

Brunhilde war 1925 auf Platz 63 der häufigsten weiblichen Babynamen. Eine bessere Platzierung gab es bisher nicht und wird es vorerst wohl auch nicht geben, denn dieser Name wird heutzutage fast gar nicht vergeben.

Herkunft und Bedeutung

Der Name Brunhilde stammt aus dem Althochdeutschen. Altdeutsch brun bedeutet „braun“ beziehungsweise „Bär“ und hiltja bedeutet „Kampf“.

Varianten

Namensprofil

der Vorname Brunhild mit Bedeutung und Onogramm

Nordbuch Banner 2

8 Gedanken zu „Brunhilde“

    • Einen Namen nicht gut finden ist ja Geschmacksache aber schrecklich?
      Für mich sind Namen interessant, vielfältig, schön anzuhören und mit vielen Erinnerungen verbunden. Die vielen Varianten von Brunhilde, Herkunft und ihre Bedeutung machen den Namen zu etwas besonderes.

  1. Liebe Anna, ein herzliches Grüß Gott aus Bayern, daß Du den Namen Brunhilde schrecklich und nicht schön findest das liegt sicher daran, daß Du kein offenes Herz und keinen wachen Verstand für Deine Mitmenschen hast.

    Ein weiterer Grund und Ursache könnten bei Deinen Wurzeln und in der Kindheit liegen.

    Trotz alledem wünschen Dir alle die den Namen Brunhilde tragen – weltweit – nur das ALLERBESTE ! Mit dem Alter wächst ja bekanntlich auch der Verstand. Hoffentlich auch bei Dir.

    Alles Liebe von allen Frauen weltweit die den Namen Brunhilde tragen.

    Vergelt’s Gott ! Er hat Dich trotz alledem sehr lieb.

    Antworten
  2. Ich finde den Namen Brunhilde einfach nur cool! Mal was ganz anderes, sicherlich eher ein eher altbacken klingender Name, dennoch sehr klangvoll und so heisst garantiert nicht jede!

    Antworten
  3. Dem lieben Gott sei Dank, daß nicht alle diesen sehr alten und
    sehr seltenen Namen „Brunhilde“ tragen (1927) und es doch so viele verschiedene, klangvolle Namen gibt.

    Dieser Name stammt aus der Nibelungensage und wenn eine Mutter
    damals Ihrem Kind diesen Namen gab so hat das sicher einen ganz
    besonderen Grund und Bezug zur Herkunft/Wurzeln/Familiengeschichte.

    Damals war Kriegszeit. Zerstörung . Aufbau . Neubeginn .

    Da sollten allerorts die Glocken läuten.

    Damals haben wir das alles geschafft und heute wie sieht die Gegenwart und Zukunft für unsere Kinder aus ?

    Antworten
  4. Zugeben einfach tragen ist der Name nicht. Ich bin Jahrgang 54 und mein Vater (Jahrgang 12) hat sich nicht davon abbringen lassen, sein kleine, einzige Tochter so im Geburtsregister einzutragen. Meine Mutter konnte es nicht verhindern. Sie wollte Edeltraut. Ganz ehrlich, da bin ich lieber Brunhilde . Als Kind war ich einfach Bruni. Wenig Herz und müden Verstand kann ich nicht bestättigen. Jedenfalls haben sich meine Mitmenschen dies bezüglich noch nicht beschwert. Ich stehe mit beiden Beinen mitten im Leben, bin offene für jeden Menschen, interessiere mich für alles Neue und habe meinen Frieden gemacht mir dem Namen. Wir beide sind zusammen alt geworden. Früher hat vielleicht der Name meine Person geprägt. Heute prägt meine Persönlichkeit den Namen. Und Bruni nennt mich eigendlich nur noch meine Familie.

    Antworten
  5. Ich, Jahrgang 1936, habe heute zum ersten Mal die Bedeutung meines Vornamens Brunhilde gegoogelt und festgestellt, dass meine Eltern mir den richtigen Namen gegeben haben! Mein Leben verlief nicht einfach aber als „Kämpferin“ habe ich nie aufgegeben. Mein Mann, mit dem ich 54 Jahre verheiratet war, nannte mich oft einen Über-Optimisten. Durch seine langjährige MS Erkrankung war er oft mutlos und niedergeschlagen, aber ich habe nie aufgegeben und ihn so gut es ging begleitet.
    Unsere Tochter wurde mit einer schweren Behinderung geboren und verstarb 2019.
    Aufgeben kam für mich nie infrage: eine Kämpferin eben. Ich trage meinen Namen gerne!
    Mein Rufname ist Brune.

    Antworten
  6. Ich bin durch meinen Opa zu meinem Namen gekommen. Er hieß Bruno und liebte mich heiß und innig als seine erste Enkelin. Fast mein ganzes Leben mochte ich meinen Namen nicht. Als Kind hat man sich oft über diesen Namen lustig gemacht. Da kam es mir recht, dass meine Lehrerin anfing mich Bruni zu nennen. Heute lebe ich in Frankreich und jedes Mal ,wenn ich meinen Namen sage findet man ihn wunderschön. Und ich bin sicher, es ist ehrlich gemeint.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar