Beliebte Vornamen Ratgeber Tipps zur Namensfindung

 

Tipps zur Namensfindung

Du erwartest ein Baby?

Je näher der Tag der Geburt kommt, desto häufiger wird dir sicher die Frage gestellt: „Wie soll es denn heißen?“
Auch wenn du es vielleicht nicht mehr hören kannst — die Namensfindung ist eine wichtige Aufgabe, der du dich auf jeden Fall stellen musst! Diese Seite wird dir bei dieser bedeutenden Entscheidung helfen.

Fangen wir an …

Wie wichtig ist es, den richtigen Vornamen zu finden? Dein Kind wird zwar mit dem Namen sein Leben lang identifiziert werden, trotzdem wird der Name nicht die ganze Persönlichkeit bestimmen. Manche Vornamen verbinden wir mit bestimmten Verhaltensweisen oder Lebenseinstellungen. Vom sprichwörtlichen „dummen August“ über „Manni, dem Mantafahrer“ ist man schnell bei „Detlef, dem schwulen Frisör“ angelangt. Das heißt aber nicht, dass der Vorname den Charakter eines Kindes prägt. Verwerfe darum schnell den Gedanken, deine Tochter „Barbie“ zu nennen, nur weil du dir eine Blondine mit Wespentaille wünscht.

Beziehe auch Familientraditionen in deine Überlegungen ein. Der Brauch, dem Erstgeborenen den Vornamen des Vaters zu geben, ist allerdings sehr aus der Mode gekommen. Gut möglich ist aber, dass in deinem Familienstammbaum in früherer Zeit ein Vorname geführt wurde, der inzwischen wieder zu den populären Namen gehört.

Namensfrage © thingamajiggs - Fotolia.com
Foto © thingamajiggs – Fotolia.com

Du willst sicher nicht alle Vorschläge aus dem Kreis Ihrer Freunde, Kollegen und Verwandten aufgreifen. Solange du das Kind aber nicht alleine aufziehen willst, wirst du den Namen zumindest gemeinsam mit deinem Partner aussuchen. Mein Vorschlag: Macht zunächst getrennt voneinander Listen mit Namen, die euch gefallen. Beim Vergleichen werdet ihr dann schnell sehen, ob ihr auf einer Linie seid oder ob ihr Kompromisse eingehen müsst.

Es muss passen …

Den Kreis deiner bevorzugten Vornamen musst du jetzt auf Verträglichkeit mit dem Nachnamen prüfen.

Vor allem sollen Vorname und Familienname zusammen gut klingen. Orientiere dich an diesen einfachen Regeln:

  • Vermeide einen Vornamen mit vielen Silben, wenn schon der Nachname viele Silben hat.
  • Vor einem Nachnamen, der mit einem Vokal beginnt, sollte kein Vorname stehen, der mit einem Vokal endet. (bei Mädchenvornamen gar nicht so einfach!)
  • Vorname und Nachname sollten sich nicht reimen.
  • Achte darauf, dass der Name nicht eine unbeabsichtigte Aussage enthält: Der kleine „Kai Mauer“ wird sehr bald alle Witze über seinen Namen leid sein! Beachte dabei eventuell auch Fremdsprachen.

Trendnamen

Auch die Vornamen von den vorderen Plätzen der aktuellen Hitlisten sind nicht ganz ohne Risiko. Dein Kind wird in seiner Altersgruppe wahrscheinlich viele Namenszwillinge haben und dadurch eventuell einige Nachteile in der Schule in Kauf nehmen müssen.

Wenn du keinen der gerade angesagten Trendnamen nehmen möchtest, empfehle ich dir, sich die Vornamen im Mittelfeld der aktuellen Listen der beliebtesten Vornamen anzusehen. Diese sind nicht allgegenwärtig, aber auch nicht zu ungewöhnlich und auffallend.

Prominentennamen

Eine beliebte Quelle bei der Namensfindung sind Prominente und die Vornamen, die Prominente für ihren Nachwuchs auswählen. Oftmals sind schöne und trotzdem ausgefallene Namen dabei. Durch die Verbreitung in den Medien werden leider viele werdende Eltern auf diese Namen aufmerksam — es besteht die Gefahr, dass gerade diese Namen in den zukünftigen Ranglisten der beliebten Vornamen schnell auf die vorderen Plätze vorrücken. Ähnlich verhält es sich übrigens mit Rollennamen aus Filmen und Fernsehserien.

Vornamen von TV-Serien-Babys

Spitznamen

Auch wenn du dir noch so viel Mühe gibst, zu verhindern, dass dein Kind mit einem Spitznamen versehen wird, wirst du es nie hundertprozentig verhindern können. Denke trotzdem an die üblichen Spitznamen, die von deinem Lieblingsnamen abgeleitet werden können und wie diese auf dich wirken.

Originelle Namen

Eltern, die einen einzigartigen Vornamen bevorzugen würden, sind in Deutschland leider die Hände gebunden. Ein Regelwerk besagt unter anderem, dass ein Vorname eindeutig als solcher erkennbar sein muss. Das gilt normalerweise nur für Vornamen, die bereits geführt werden. Während es zum Beispiel in den USA erlaubt ist Ortsnamen, Berufsbezeichnungen oder sogar Nachnamen als Vornamen zu vergeben, ist dieses in Deutschland grundsätzlich nicht zulässig. Streitpunkte mit den Standesämtern gibt es dann, wenn solche Namen im Ausland mittlerweile üblich geworden sind. Schließlich dürfen in Deutschland eigentlich auch ausländische Vornamen bei der Namensfindung berücksichtigt werden!

Manche Eltern wollen ihrem Baby etwas Besonderes bieten und kommen auf die Idee, einen gängigen Vornamen mit einer ungewöhnlichen Schreibweise zu versehen. Ich halte davon nichts, denn die ungewöhnliche Schreibweise muss bei jeder Namensnennung mitbuchstabiert werden. (Meinen Vornamen „Knud“ gibt es übrigens auch in der Schreibweise „Knut“ oder „Knuth“, ich kenne das Thema!)

Bitte nicht vergessen: Bei originellen Vornamen besteht immer die Gefahr, dass das Kind deswegen in eine Außenseiterrolle gedrängt wird. Sogar Erwachsene können nicht immer selbstverständlich damit umgehen, durch den eigenen Vornamen aus der Masse herauszuragen.

Für alle, die weiterhin einen ungewöhnlichen Namen suchen, habe ich eine Auswahl von seltenen Vornamen für Mädchen und Jungen zusammengestellt.

Auf dem Prüfstand …

Deine Zusammenstellung an Namensvorschlägen lege dann am besten erst Mal zur Seite. Nach ein paar Tagen oder Wochen gefällt dir der eine oder andere Name wahrscheinlich gar nicht mehr. Die Liste wird so automatisch etwas kürzer – und die Entscheidung leichter!

Gib mir Tiernamen!

Keine Angst vor Modenamen!

Noch mehr Tipps

Vornamen für Zwillinge

Bei der Vornamensfindung für ein Kind ist schon viel zu beachten – passende Vornamen für Zwillinge auszuwählen ist noch ein bisschen schwieriger!

Namensrecht

Das deutsche Vornamensrecht ist großzügiger als viele denken. Damit die Eltern dem Kind durch die Vornamensauswahl keinen Schaden zufügen, gilt es aber einige Regeln zu beachten: Anmerkungen zum Namensrecht

Leitfaden: Wie finde ich den perfekten Namen für mein Kind?

Entscheidungshilfe: Lieber ein häufiger oder ein ungewöhnlicher Vorname?

Nordbuch Banner 2

79 Gedanken zu „Tipps zur Namensfindung“

  1. Also mein Lieblingsname für Jungen ist auf jeden Fall Raven und für Mädchen finde ich Elion schön, obwohl der sehr altmodisch ist. Klar besteht auch Möglichkeit Alien draus zu machen oder so… Kinder können ja so fies sein.

    Antworten
  2. Mir gefällt mein Name (Sophia) gut. Die Spitznamen sind da z.B. Phibi, Sophie, Sophie(englisch), Sopherl oder die kurzen Soph und Phi. Angenehm. Aber ich hab auch „Kräuterhexe“ am Hals, was nervig ist, aber nichts mit dem Namen zu tun hat.

    Meine Top-Namen sind:
    Mädels:
    Alica, Amy, Alena, Avira,
    Bella,
    Corinna,
    Diana,
    Elena, Emilia, Emilie, Emmy, Elion,
    Felicitas, Fani
    Hanna,
    Johanna, Jana,
    Kieu(japanisch),
    Lana, Luna, Liian, Lili, Livi,
    Marie, Maja,
    Natalia, Natalie, Nina, Nadja, Nadine, Nicole, Naomi,
    Olivia,
    Sandra,
    Tanja,
    Vivian.

    Jungs:
    Christian, Chris,
    David,
    Jakob

    Antworten
    • 2 Kommentare dazu:
      – Offensichtlich gibt es viel mehr schöne Mädchennamen, als Jungsnamen. Das wird auch in Deiner Auflistung deutlich.
      – Die Jungsliste ist super! Mein erster Sohn heißt Jakob, der zweite wird wohl David heißen und ich heiße Christian.

    • Ich heiße Hannah-Sophia und find meinen Namen auch sehr schön. Nur den Bindestrich hätten meine Eltern sich sparen können. Der kürze halber nennt man mich aber Hanne (und weil meine beste Freundin Janne heißt)

  3. Meine Lieblingsnamen im Moment: (mein Nachname ist zweisilbig)

    Mädchen:
    -Magdalena
    -Mathilda
    -Theresa
    -Ann
    -Eleonore

    Mädchen Zweitnamen:
    -Linette
    -Elise
    -Elinou
    -Smilla

    Jungen:
    -Theodor
    -Benedikt

    Jungen Zweitnamen:
    -Oskar
    -Johann
    -Eduard

    Meinungen?

    Antworten
  4. Meine Freundin und ich erwarten bald unser erstes Kind.Es wird ein Mädchen.Leider fallen uns (also mir zumindestens) keine Namen ein.

    Ich finde folgende Namen zwar sehr schön,trotzdem gibt es ein paar Auseinandersetzungen mit meiner Freundin;

    -Lia
    -Marie
    -Celiné
    -Kim
    -Jasmin

    Habt ihr vielleicht ein paar Meinungen oder ganz neue Vorschläge?

    Antworten
  5. Das Problem bei der Namensfindung ist doch auch, dass der Eindruck eines Namens auch sehr stark davon geprägt ist, welche Menschen wir mit dem Namen kannten.
    Hat uns ein Manuel in der Grundschule geärgert wird man den Namen wohl nicht auswählen.

    Seltene Vornamen finde ich garnicht so schlecht.
    Ich finde auch nicht, dass diese jemanden zum Außenseiter machen. Aber sie haben den Vorteil, dass sie nicht doppelt und dreifach vorkommen.

    @Melina,

    „Magdalena“ ruft bei mir leider immer die Assitiation zu Magda Göbbels hervor. Eine der wichtigsten Frauen im Nazi-Regime die anschließend ihre Kinder vergiftet hat.

    „Eleonore“ wer kann den Namen auf zuruf richtig schreiben?
    Es gibt auch die sprachliche Nähe zum Waschmittel Lenor.

    @Nick

    „Kim“ ist ein koreanischer Nachname.
    Sehr bekannt durch den ehemals nordkoreanischen totalitären Diktator Kim Jong Il, sowie seinen Sohn und Nachfolger Kim Jong Un.
    Kim kann natürlich auch die Abkürzung für Kimberly sein, aber auch ein männlicher Vorname sein

    Das ist alles nur meine Meinung was mir als erstes in den Kopf kommt, wenn ich den Namen lese.

    Antworten
    • Man könnte bei Magdalena auch in die andere Richtung denken: Sophia Magdalena Scholl. Besser bekannt als Sophie Scholl 😉
      Ich bin stolz drauf, wie Sophie mit 2. Namen zu heißen. Sie Sie war eine tolle junge Frau. Magda Göbbels kann man doch besser direkt aus dem Gedächtnis verbannen 😉

  6. Also ich persönlich habe hier viele schreckliche Namen gelesen! Kreativ ist ok aber ihr übertreibt es und keiner sagt heute mehr den 2. Namen bei einem doppelnamen! Meine Mädchen favorieten sind Eva und Stella weil nicht jeder so heist und beide eine wunderschöne Bedeutung haben! Eva: die Mutter des Lebens und stella: der Stern aber immer noch in ist z.b. cati, Lukas, Jakob,nathalie,Felix,lucia (die lichter Göttin), miriam,stephan,…
    Überlegt euch gut wie Ohr euer kind nennen wollt weil es word nie eine Richterin geben die z.b Sascha heist! <3

    Antworten
    • Im Bundesverfassungsgericht gibt es einen Herrn Schluckebier. Sein Vorname (Wilhelm) haut das auch nicht mehr raus. Da kann auch ebesogut eine Sascha Müller Richterin werden, finde ich.

  7. Also ich und mein freund bekommen auch bald ein kind und wir wissen auch nicht welchen namen wir nehmen sollen da er ein türke is und ich eine österreicherin und er ein türkischen namen will und ich ein österreichischen da müssen wir was zusammen finden was passt is auch nicht leicht

    Antworten
    • Hmm… bei Mädchen gibt es einige Namen, die deutsch/türkisch ganz gut funktionieren, wie Selma, Melisa, Leyla, Lale, Ayla, Dilara, Funda, …

      … bei Jungen wird es schwieriger, vielleicht geht Levent oder Emre? Oder Attila (grenzwertig)?

      Ansonsten: Nehmt einfach zwei Vornamen, einen deutschen und einen türkischen, dann hat euer Kind später die Wahl.

  8. Ich finde doppel namen auch scheiße ich stehe total auf eher ausgefallene aber auch schon veraltete kurznamen da ich meine euzeln in amerika habe finde ich diese auch sehr schön

    Antworten
  9. Mir gefallen am besten:

    Mädchennamen:

    -Nadine
    -Ingrid
    -Lina
    -Mia
    -Pia
    -Anja
    -Sophie
    -Katharina

    Jungennamen:

    -Rudolf
    -Ewald
    -Karl
    -Wilhelm
    -Gerd
    -Ingo

    Antworten
  10. Hallo zusammen,

    Ihr scheint so sachkundig wie geschmackvoll, dass ich euch um hilfe bitten möchte:
    ich erwarte meinen 2. sohn.
    der erste heisst lennart, gennant lenni.
    bei meinem 2. denke ich an levin carl david.
    levin fand ich schon immer schoen, aber hadere, da zu lenni ggf. zu ähnlich.
    mein 1 sohn hat auch 3 vornamen.
    david finde ich gut, und wenn das baby wie ein „david“ aussieht, würde ich ihn so rufen.
    carl habe ich dazwischen gestellt, weil ich finde, dass ein einsilbiger name eben „dazwischen“ muss.
    mein nachname ist lang (11 buchstaben).

    danke für eure hilfe!
    sophie.

    Antworten
    • Abgesehen davon, dass ich Karl mit K schreiben würde: Gut so.

      Mit dem Anfangsbuchstaben L setzt Ihr natürlich ein Thema, wenn sich ein drittes Kind einstellen sollte, soll das dann auch einen L-Vornamen kriegen? Bei zwei Kindern ist das aber erst einmal nicht problematisch.

  11. ach, danke, das freut mich!
    das problem ist, dass ich hier auf der website gelesen habe, dass das 2. kind ggf zu wenig „individualität“ zukommt, wenn die vornamen so ähnlich sind.

    ein 3. kind wird es eher nicht geben und wenn dann fände ich es auch nicht schlimm, wenn da der vorname mit einem anderen buchstaben beginnt.

    lg! sophie.

    Antworten
  12. hallo zusammen!

    die geburt naht….
    ich bin immer noch nicht weiter….
    hätte gerne einen klassischen namen, gerade denke ich, dass
    franz, richard etc. doch besser sind.
    ach….
    ich habe einen sehr schönen, deutschen, längeren nachnamen.
    ich freue michs ehr über hilfen!

    lg sophie.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar