Englische Vornamen

Die beliebtesten Babynamen in England und Wales

Geburtsjahr 2019

Oliver und Olivia waren 2019 die beliebtesten Babynamen in England und Wales. Freya und Lily haben Ella und Emily aus den Top 10 verdrängt. Bei den Jungennamen gab es keine Ein- oder Aussteiger in den Top 10.

Neueinsteiger in den Top 100 sind die Jungennamen Alfred, Chester, Hudson, Ibrahim und Oakley sowie die Mädchennamen Mabel und Lara.

Tower of London
Tower of London
Mädchen Jungen
  1. Olivia
  2. Amelia
  3. Isla
  4. Ava
  5. Mia
  6. Isabella
  7. Sophia
  8. Grace
  9. Lily
  10. Freya
  11. Emily
  12. Ivy
  13. Ella
  14. Rosie
  15. Evie
  16. Florence
  17. Poppy
  18. Charlotte
  19. Willow
  20. Evelyn
  21. Elsie
  22. Phoebe
  23. Sophie
  24. Sienna
  25. Alice
  26. Sofia
  27. Ruby
  28. Isabelle
  29. Harper
  30. Matilda
  31. Daisy
  32. Emilia
  33. Jessica
  34. Maya
  35. Eva
  36. Luna
  37. Millie
  38. Eliza
  39. Chloe
  40. Maisie
  41. Penelope
  42. Aria
  43. Esme
  44. Scarlett
  45. Imogen
  46. Thea
  47. Ada
  48. Layla
  49. Harriet
  50. Mila
  51. Violet
  52. Eleanor
  53. Bella
  54. Erin
  55. Elizabeth
  56. Rose
  57. Molly
  58. Hallie
  59. Emma
  60. Lola
  61. Lucy
  62. Bonnie
  63. Ellie
  64. Nancy
  65. Robyn
  66. Zara
  67. Lottie
  68. Hannah
  69. Maria
  70. Aurora
  71. Arabella
  72. Holly
  73. Jasmine
  74. Gracie
  75. Georgia
  76. Delilah
  77. Darcie
  78. Orla
  79. Amber
  80. Amelie
  81. Iris
  82. Anna
  83. Abigail
  84. Ayla
  85. Maryam
  86. Lilly
  87. Annabelle
  88. Sara
  89. Edith
  90. Beatrice
  91. Clara
  92. Summer
  93. Heidi
  94. Margot
  95. Martha
  96. Zoe
  97. Lara
  98. Lyla
  99. Mabel
  100. Felicity
  1. Oliver
  2. George
  3. Noah
  4. Arthur
  5. Harry
  6. Leo
  7. Muhammad
  8. Jack
  9. Charlie
  10. Oscar
  11. Jacob
  12. Henry
  13. Thomas
  14. Freddie
  15. Alfie
  16. Theo
  17. William
  18. Theodore
  19. Archie
  20. Joshua
  21. Alexander
  22. James
  23. Isaac
  24. Edward
  25. Lucas
  26. Tommy
  27. Finley
  28. Max
  29. Logan
  30. Ethan
  31. Mohammed
  32. Teddy
  33. Benjamin
  34. Arlo
  35. Joseph
  36. Sebastian
  37. Harrison
  38. Elijah
  39. Adam
  40. Daniel
  41. Samuel
  42. Louie
  43. Mason
  44. Reuben
  45. Albie
  46. Rory
  47. Jaxon
  48. Hugo
  49. Luca
  50. Zachary
  51. Reggie
  52. Hunter
  53. Louis
  54. Dylan
  55. Albert
  56. David
  57. Jude
  58. Frankie
  59. Roman
  60. Ezra
  61. Toby
  62. Riley
  63. Carter
  64. Ronnie
  65. Frederick
  66. Gabriel
  67. Stanley
  68. Bobby
  69. Jesse
  70. Michael
  71. Elliot
  72. Grayson
  73. Mohammad
  74. Liam
  75. Jenson
  76. Ellis
  77. Harley
  78. Harvey
  79. Jayden
  80. Jake
  81. Ralph
  82. Rowan
  83. Elliott
  84. Jasper
  85. Ollie
  86. Charles
  87. Finn
  88. Felix
  89. Caleb
  90. Chester
  91. Jackson
  92. Hudson
  93. Leon
  94. Ibrahim
  95. Ryan
  96. Blake
  97. Alfred
  98. Oakley
  99. Matthew
  100. Luke

Quelle: Office for National Statistics

Geburtsjahr 2003

Mädchen Jungen
  1. Emily
  2. Ellie
  3. Chloe
  4. Jessica
  5. Sophie
  6. Megan
  7. Lucy
  8. Olivia
  9. Charlotte
  10. Hannah
  11. Katie
  12. Ella
  13. Grace
  14. Mia
  15. Amy
  16. Holly
  17. Lauren
  18. Emma
  19. Molly
  20. Abigail
  1. Jack
  2. Joshua
  3. Thomas
  4. James
  5. Daniel
  6. Oliver
  7. Benjamin
  8. Samuel
  9. William
  10. Joseph
  11. Harry
  12. Matthew
  13. Lewis
  14. Luke
  15. Ethan
  16. George
  17. Adam
  18. Alfie
  19. Callum
  20. Alexander

Quelle: Office for National Statistics

Moet und Chardonnay – britisches Traumpaar?

Auch in Großbritannien sind ungewöhnliche Babynamen auf dem Vormarsch. Einer Studie zufolge ist der Anteil der Neugeborenen mit ausgefallenen Vornamen dort im Jahr 2004 um 20 % gestiegen. Als besonders kuriose Namen fallen die Mädchennamen Ikea, Bambi, Caramel, Paprica, Skylark und Apricot sowie die Jungennamen Rocky, Rivers, Tudor und Moet auf. Chardonnay zählt nicht einmal mehr zu den seltenen Mädchennamen, denn dieser wurde 2004 in Großbritannien mehr als 70 mal eingetragen.

Britischer Modenamenkreislauf

Die Londoner Times berichtet über Vornamen, die aus der Mode kommen. So wird der lange Zeit häufigste Babyname in Großbritannien, Richard, heutzutage nur noch selten vergeben. Die Zeitung stellt aber auch fest, dass die Namensmode ein Kreislauf ist, so dass unmoderne Namen nach einigen Jahren wieder modern werden. Beispielsweise kam der Name Oliver durch den unpopulären Namensträger Oliver Cromwell zeitweise überhaupt nicht als Babyname in Frage. Das damals geringe Ansehen der Schriftstellers Oscar Wilde machte seinen Vornamen unmöglich: “Man konnte seinen Sohn in den 1920er Jahren nicht Oscar nennen – er wäre durch die Hölle gegangen”. Heutzutage gehören Oliver und Oscar wieder zu den populärsten britischen Vornamen.

Vornamen der englischen Fußball-Nationalmannschaft

Weltmeisterschaft 2018

Ashley, Danny, Danny, Dele, Eric, Fabian, Gary, Harry, Harry, Jack, Jamie, Jesse, John, Jordan, Jordan, Kieran, Kyle, Marcus, Nick, Phil, Raheem, Ruben, Trent

Weltmeisterschaft 2006

Aaron, Ashley, David, Frank, Gary, Jamie, Jermaine, Joe, John, Michael, Owen, Paul, Peter, Rio, Robert, Sol, Steven, Stewart, Theo, Wayne

Europameisterschaft 2004

Ashley, Darius, David, Emile, Frank, Gary, Ian, Jamie, Joe, John, Kieron, Ledley, Michael, Nicky, Owen, Paul, Philip, Sol, Steven, Wayne

104 Gedanken zu „Englische Vornamen“

  1. Ich finde die englische Namen schöner als die deutschen. Am schönsten finde ich die Mädchennamen Felicity und Aisha. Bei den Jungennamen hat bei mir der Name Josh Glück

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Marlene Antworten abbrechen