Frieda

Frieda ist ein weiblicher Vorname.

Frieda Häufigkeitsstatistik 1942
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Frieda bis 1942

Frieda (auch in der Schreibweise Frida) war um das Jahr 1900 einer der häufigsten Babynamen. Bis 1940 nahm die Beliebtheit dieses Mädchennamens stetig ab, aber inzwischen werden wieder viele Babys Frieda genannt.

Frieda Häufigkeitsstatistik 1996
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Frieda seit 1996

Der Name Frieda wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 15.000 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Frieda auf Platz 126 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Frida wurde ungefähr 9.300 Mal vergeben und steht auf Platz 204.

Frida oder Frieda

Herkunft und Bedeutung

Frieda ist eine Kurzform von diversen Namen wie zum Beispiel Elfriede und Friederike. Die Namensbestandteile dieser Vornamen bedeuten „Friede“ und „Herrscher“ (Friederike) beziehungsweise „Naturgeist“ und „Kraft“ (Elfriede).

Frieda Bundesländer

Namensprofil

der Vorname Frieda mit Bedeutung und Onogramm

91 Gedanken zu „Frieda“

  1. Ich habe eine Enkeltochter, die ebenfalls Frieda heißt und sie wurde nach ihrer Großoma väterlicher Seite benannt. Sie war eine sehr liebe Mutter, Oma und Uroma und wir finden die alten deutschen Vornamen immer noch sehr schön. Frieda hat nun auch ein Brüderchen und er heißt Hannes. Er konnte Frieda zuerst sprechen und sehr deutlich sogar. Wenn man bei der Namenssuche überlegt, dann ist auch der Familienname ein wichtiges Argument bei der Wahl. Übrigens ist Gabriela nicht so fürchterlich wie hier erwähnt. Selbst Walt Disney hat diesen für eine Figur in seinem Zeichentrickfilm erwählt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Annika Antworten abbrechen