Horst

Männlicher Vorname

Horst ist der häufigste Jungenname in Deutschland des Geburtsjahrgangs 1934. Vor 1905 war Horst fast ausschließlich in Adelskreisen verbreitet. Seit 1965 wird kaum noch ein Neugeborener Horst genannt – wenn doch, dann ist es meistens der Zweitname als Nachbenennung nach dem Großvater oder Patenonkel.

Horst Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Horst

Einige Forscher behaupten, dass der Name Horst so beliebt war, weil die Propaganda der Nationalsozialisten Horst Wessel als Märtyrer darstellte. Tatsächlich kam Horst als Vorname schon Anfang des 20. Jahrhunderts in nennenswerter Anzahl vor und wurde in den folgenden Jahren von Jahr zu Jahr beliebter – lange vor dem angeblichen Märtyrertod. Ab 1934 wurden von Jahr zu Jahr weniger Jungen Horst genannt und seit den 1970er Jahren nur noch sehr selten. Dieser Verlauf entspricht einer ganz normalen Modenamen-Karriere, die Daten zum Beispiel für den Namen Günther sind ganz ähnlich.

Herkunft und Bedeutung

Der Name Horst stammt aus dem Rheinischen und Westfälischen und wurde aus dem niederdeutschen Wort für „Wald, Gehölz, Dickicht, Gebüsch” abgeleitet.

Namensprofil

der Vorname Horst mit Bedeutung und Onogramm

35 Gedanken zu „Horst“

  1. Hallo zusammen, auch ich hadre mit diesem Namen, der mir noch nie gefiel. Ich sehe ihn im Zusammenhang mit dem zurückliegenden Kriegsgeschehen (das gebe ich auch Außenstehenden zu). Gruß an alle Gleichgenannten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Horst M. Antworten abbrechen