Robin

Robin ist in Deutschland meistens ein männlicher Vorname. Als weiblicher Vorname wird er seltener vergeben.

Häufigkeitsstatistik von Robin als männlicher Vorname
Häufigkeitsstatistik von Robin als männlicher Vorname

Der Vorname Robin erfreut sich seit den 1970er Jahren an steigender Beliebtheit in Deutschland. 1990 erreichte Robin in der Hitliste erstmals die Top 50. Von 2006 bis 2018 wurde dieser Name in Deutschland ungefähr 16.000 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Robin auf Platz 121 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Die Variante Robyn wurde ungefähr 250 Mal vergeben und steht auf Platz 2.401.

Herkunft und Bedeutung

Robin ist ein englischer Name. Der männliche Vorname Robin ist eine Kurzform des germanischen Namens Robert und bedeutet „glänzend“. Der bekannteste Namensträger dürfte der Sagenheld Robin Hood sein. Weit bekannt ist auch Robin, der Begleiter von Batman.

Die weibliche Verwendung ist vom englischen Wort für das Rotkehlchen entlehnt.

Die 10 schlimmsten Unisex-Vornamen

In Baden-Württemberg ist der Name Robin am beliebtesten.
In Baden-Württemberg ist der Name Robin am beliebtesten.

60 Gedanken zu „Robin“

  1. Meine Tochter von 1998 heißt Robin Victoria und als Kind fand sie es nicht so toll. Aber da sie mittlerweile sehr international unterwegs ist, findet sie den Namen ganz ok. Da ist das nie ein Problem, da eher als weiblich angesehen. Ich finde ihn immer noch toll für Mädchen, unseren Sohn hätte ich nicht Robin genannt. Der Name ist außerdem aus unseren Vornamen zusammengesetzt (Robert und Inga). Sie hätte gerne Robyn gehabt, aber das geht mit unseren Vornamen ja nun nicht. Ich bin immer noch sehr zufrieden mit der Namensgebung. Sie meint nur immer, sie darf niemanden mit Nachnamen Müller heiraten, dann würde sie sich ja wie ein Fußballer anhören. Da muss ich ihr leider recht geben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu mirjam Antworten abbrechen