Leni

Weiblicher Vorname

Der Mädchenname Leni tauchte in den 1920er Jahren gelegentlich in der Vornamenhitparade auf. Seit 2002 wurden wieder häufiger Babys Leni genannt und im Jahr 2005 hat dieser Name einen großen Sprung zu den beliebtesten Babynamen in Deutschland gemacht. Vermutlich hat die Moderatorin Heidi Klum einen großen Teil zu diesem Leni-Boom beigetragen, denn über ihre im Mai 2004 geborene Tochter namens Leni ist damals sehr viel berichtet worden.

Leni Häufigkeitsstatistik
Häufigkeitsstatistik des Namens Leni

Leni wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 41.000 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Leni auf Platz 33 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Die Schreibvariante Lenie wurde ungefähr 410 Mal vergeben (Platz 1.789) und Leeni 60 Mal (Platz 5.624).

Herkunft und Bedeutung

Leni ist eine Kurzform der Namen Magdalena / Magdalene und Helena / Helene.

Helene wurde gebildet aus hele (bedeutet „Sonnenschein“, nach Helios, dem griechischen Sonnengott. Oder von selene (bedeutet „Mond“) beziehungsweise selas (bedeutet „Licht“ oder „Glanz“) oder nach der biblischen Figur Maria Magdalena.

Weitere Namensformen

Namensprofil

der Vorname Leni mit Bedeutung und Onogramm

72 Gedanken zu „Leni“

  1. Ich habe meine Tochter Leni genannt. Sie hat noch Antonia als Zweitnamen. Eine Tante der Familie heißt Helene und ist 2014 stolze 100 geworden. Sie ist auch Leni für uns.

    Antworten
  2. Unsere Tochter heisst Elenia, aber wir nennen sie liebevoll Leni! Wunderschön der Name und die Bedeutung erst. Sie ist wirklich die Sonne in unserem Leben! Der Name ist zeitlos und international, leicht auszusprechen, u.v.m.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Lisanne Antworten abbrechen