Irmgard

Weiblicher Vorname

Irmgard war einer der häufigsten Babynamen zwischen 1920 und 1930. Seit den 1960er Jahren werden fast keine Neugeborenen mehr Irmgard genannt.

Der Name Irmgard war übrigens schon im Mittelalter in Deutschland verbreitet.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Irmgard
Häufigkeitsstatistik des Vornamens Irmgard

Herkunft und Bedeutung

Nach dem germanischen Stamm bzw. Gott der Herminonen (Irminonen) oder aus dem Althochdeutschen. Althochdeutsch irmin bedeutet „Erde“,  „Welt“ oder „allumfassend“ und gard bedeutet „Hort“ oder „Schutz“.

Namenstag

Der katholische Namenstag wird am 4. September gefeiert zu Ehren der Heiligen Irmgard von Köln, die im 11. Jahrhundert lebte.

Varianten

  • Irma
  • Irmengard
  • Irmingard
  • Ermgard
  • Ermingard
  • Ermengard

Namensprofil

der Vorname Irmgard mit Bedeutung und Onogramm

35 Gedanken zu „Irmgard“

  1. Bin auch eine Irmgard – ein Nachkriegskind. Den Namen habe ich von der
    Sel. Irmengard, 1. Äbtissin auf der Fraueninsel im Chiemsee. Meine Mama
    stammte aus dieser Gegend. Ich werde auch überall mit vollem Namen ange-
    sprochen. Wenn man mich von klein an Irmi genannt hätte, wäre das auch o.k.
    Daß Irmgard von Menschen, deren Muttersprache französisch ist, nicht
    gut ausgesprochen werden kann. kann ich verneinen. Ein sehr liebenswerter,
    gebildeter Mann Mitte 30 – Muttersprache französisch – spricht ihn total
    elegant aus. Dabei haucht er das “d” am Schluß. Ich höre es jedenfalls gerne!

    Antworten
  2. Meine Tochter (1 Jahr alt) heißt Irmgard. Wir wollten einen alten, deutschen Namen, bei dem jeder weiß wie er geschrieben wird (leider ist das nicht der Fall, einige wissen echt nicht wie man ihn schreibt, jemand hat schon “Irmgardt” geschrieben ). Ich persönlich wollte meinen Kindern immer einen seltenen Namen geben, der nicht 5 mal vorkommt in der Klasse. Manchmal hab ich angst sie wird mich hassen dafür. Vielleicht weiß sie diesen wunderschönen Namen mit dieser tollen Bedeutung aber auch irgendwann einmal zu schätzen. Viele Leute haben sich mittlerweile auch daran gewöhnt dass ein kleines Baby so heißt und nicht nur alte Tanten. Ich würde mir öfter mal wieder alte Namen wünschen, die vielen Sophias und Marlens im Moment führen zu Verwechslungen 😉

    Antworten
    • Hallo, ich bin 1939 geboren und heiße auch Irmgard, als Kind und junges Mädchen habe ich den Namen gehasst, heute freue ich mich darüber, dass mein Vorname eine gute Deutung hat und er entspricht in etwa meinem Charakter und Wesen, was sich in der Sorge und Fürsorge für meine Familie ausdrückt. Ich bin sehr ehrlich und ruhig, hasse es, wenn Menschen mich anlügen, aber ich erkenne auch schnell, wenn jemand nicht ehrlich ist. Also, insgesamt bin ich mit meinem Namen zufrieden, auch gut, dass er nicht so häufig ist heutzutage. Alles Liebe für die kleine Irmgard!

  3. Ich heiße auch Irmgard und bin 1943 geboren. Auch da war der Vorname schon altmodisch. Mein Vater wollte meiner Mutter eine Freude machen, indem er den Namen ihrer verstorbenen Schwester favorisierte. Ich fand den Namen schrecklich, besonders als junges Mädchen, war froh, als ich dann überwiegend Irmi genannt wurde. Auch heute kann ich dem Namen noch nicht viel abgewinnen.

    Antworten
  4. Hallo ich bin 1959 geboren und heiße auch Irmgard. Ich finde es schade das mein Name nicht mehr populär ist. Es gibt heute so viele schreckliche Namen. Da denke ich oft wie kann man sowas seinem Kind antun. Die werden doch gehänselt. Gut früher haben auch schon blöde Namen, aber ich bin mit meinem zufrieden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Irmgard Kallen Antworten abbrechen