Jacqueline

Jacqueline ist ein weiblicher Vorname.

Häufigkeitsstatistik des Vornamens Jacqueline

Jacqueline kommt seit den 1960er Jahren auf den vorderen Rängen der deutschen Vornamensstatistik vor. Im Jahr 1994 reichte es für einen Platz unter den Top 10. Ganz plötzlich ist Jacqueline im Jahrgang 2004 von einer Top 50-Platzierung sehr tief abgestürzt und 2010 gehört dieser Name nicht einmal mehr zu den 500 der beliebtesten Mädchennamen. Der Vorname Jacqueline war in der DDR viel populärer als in der Bundesrepublik Deutschland.

Jacqueline wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 360 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Jacqueline auf Platz 1.911 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Interessanterweise ist die deutsche Schreibvariante Jaqueline mittlerweile beliebter als der ursprüngliche Name und wurde ungefähr 510 Mal vergeben (Platz 1.559).

Herkunft und Bedeutung

Der Name Jacqueline ist eine französische weibliche Form von Jacques beziehungsweise Jakob. Jakob ist hebräischer Herkunft und bedeutet ursprünglich „Gott möge schützen“. Schon in der Bibel wird der Name auch als „Überlister“ oder „Fersenhalter“ interpretiert. Unter Fersenhalter ist dabei der als zweiter von Zwillingsbrüdern geborene gemeint.

Varianten

86 Gedanken zu „Jacqueline“

  1. Hi, ich heisse auch so aber mit A und das seit 45 Jahren.
    Es ist ein besonderer Name und gehänselt wird man
    vielleicht nur in der Schule (hab die nicht in Deutschland
    besucht, bei uns ist dies kein seltener Name, kann also
    nix dazu sagen ;)). Jacqui werde ich auch genannt, oder auch mal Jacques, Jacky. Bin zufrieden 🙂

    Antworten
  2. Hallo an Alle,

    ich heiße ebenfalls Jaqueline, nur ohne “c”.
    Bei mir ist es so, dass mein Name erst durch den Film “Der Schuh des Manitu” sozusagen verschmutzt worden ist. Ich war damals mitten in der Pubertät und ab da wollte ich nicht mehr Jaqueline heißen. Es hieß dann immer in der Schule “Jaqueline kotzt Du wieder..usw.” Am Anfang wusste ich nicht wie ich mich verhalten soll, irgendwann habe ich es ignoriert oder mit gelacht. Mittlerweile nennen mich sehr viele Jacky, da ist es aber so dass auch immer wieder kommt “Jacky die Mörderpuppe”. Meine Freunde die verarschen mich nie darüber, sonst wären sie nicht meine Freunde. Ich habe gelernt damit umzugehen, reagiere aber trotzdem sehr sensibel wenn einer Witze über meinen Namen macht. Wenn jemand meinen Namen absichtlich falsch ausspricht z.B. Jakeline habe ich auch schon öfters mal gesagt ob der liebe Gott ihm denn nicht so viel Gehirn geschenkt hat um meinen Namen richtig auszusprechen, mit einem kleinen Zwinkern. Das ist zwar vielleicht nicht der Idealfall, aber diese Personen haben nie wieder Witze über meinen Namen gemacht.

    Antworten
  3. Hallo

    Ich bin aus der Schweiz und mir gefällt der Name auch nicht. Neben Mörderpuppe gibt es noch weitere schlimme Dinge die mit diesem Namen in Verbindung gebracht werden. Hab gelesen dass Jacqueline auch “Fersenhalter” und “sie Betrügt” heisst. Auch bin ich oft schon Schaagge oder Schnaage genannt worden. Der Name hat einfach einen negativen Beigeschmack.

    Antworten
  4. Ich heisse ebenfalls Jacqueline und ich liebe diesen Namen. Bin meinen Eltern dankbar, dass sie diesen genommen haben und nicht den anderen. Auch ich wurde mit dem Schuh des Manitu konfrontiert auch heute noch. Am Anfang hats mich auch etwas gestört, aber ich hab irgendwann angefangen den Leuten die Pointe zu nehmen und es einfach selbst zu sagen was bei manchen ein dummes Gesicht gibt über das ich dan lachen kann.

    Antworten
    • Sie heißen “Jacqueline” und werden von einem Ingenieursanwärter als “Schakliine” angequatscht.

      Dann kontern Sie doch standesgemäß und betiteln den als “Inschenörsanwerther” …

Schreibe einen Kommentar zu Jacqueline B Antworten abbrechen