Solea

Weiblicher Vorname

Herkunft und Bedeutung

Der Vorname Soléa stammt aus dem Französischen. Soléa bedeutet „Sonne“. Der Name kommt in Deutschland nur selten vor, wobei eher die Schreibweise Solea gebräuchlich ist.

Solea wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 200 Mal als erster Vorname vergeben. Damit steht Solea auf Platz 2.758 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum. Die Schreibweise Soléa wurde ungefähr 20 Mal vergeben.

Ähnlicher Vorname

3 Gedanken zu “Solea”

  1. Solea ist eine Seezunge und Sie kommt in der Nordsee, im Skagerrak und Kattegat, an der Küste Norwegens südlich von Trondheim, rund um die Britischen Inseln, im Ärmelkanal, in der Biskaya rund um die Iberische Halbinsel, im Mittelmeer, im Marmarameer und im westlichen Schwarzen Meer vor. Im östlichen Atlantik reicht ihr Verbreitungsgebiet südlich bis zum Senegal. Sie lebt küstennah, auf sandigen und weichen Böden normalerweise in Tiefen von 10 bis 60, seltener bis 150 Meter tief. Für mich ist das kein Name für einen Menschen.

  2. Meine nun 7-jährige Tochter bekam diesen Namen von mir weil ich kurze Zeit in Frankreich arbeitete und ich per Internet nach einem Mädchennamen aus dieser Region suchte. Meine kleine “Sonne” erinnert mich an diese schöne Zeit in Frankreich.In meinem Wohnort bekam ich Schwierigkeiten mit der Schreibweise des Namens weil der Name eingedeutscht wurde und somit ohne Apostroph geschrieben wird.Ich bestand aber auf die französische Schreibweise und musste auf dem Standesamt dafür unterschreiben, dass diese Schreibweise nicht mehr geändert werden darf. Ich fand das lächerlich es gibt doch so viele Namen mit Apostroph. Leider wird der Name bei verschiedenen Ämtern nich mit Apostroph geschrieben, wenigstens bei der Krankenkasse habe ich das erreicht.

  3. Ich kann mich bis heute an die Begegnung mit einem kleinen Mädchen namens Soléa erinnern, da ich den Namen damals (2007) in Frankreich sehr ungewöhnlich fand.
    Die Kleine sprach ihren Namen „soleil (franz.: Sonne) – a“ aus, und ich fragte mich sofort, wie der Name wohl geschrieben würde – aus meinem damaligen Freundes- und Bekanntenkreis in Frankreich wusste es niemand.
    Wenn man ihn „Soleila“ schriebe, spräche man ihn (wenn man den Namen nicht kennen würde) wohl nicht „Soleil – a“ aus, sondern „Soleil – la“ oder so. Um die Aussprache im Schriftbild besser erkenntlich zu machen, hat sich wohl die Schreibweise „Soléa“ durchgesetzt. Das „dezente“ kurze „i“ aus „soleil“ kommt also in der Schreibweise gar nicht vor, wird aber (zumindest bei der mir „bekannten“ Soléa) ausgesprochen.
    Soléa ist auch der Name des öffentlichen, kommunalen Nahverkehrsbetriebes in Mulhouse. Daher kommt es wohl, dass mehr Mädchen im Süden Frankreichs (oder auch in Paris und Umgebung) Soléa genannt werden als im Nordosten.
    2010 wurden laut INSEE (französische amtliche Statistische Amt) 17 Mädchen Soléa genannt. Es handelt sich um einen neumodischen, noch sehr seltenen Namen, aber mit steigender Tendenz.
    Die Vornamen „Solange“ und „Solène“ haben in Frankreich noch mehr Tradition und kommen häufiger vor.

Schreibe einen Kommentar zu Kerstin Pommer Antworten abbrechen