Kinder in Deutschland heißen immer extravaganter

Kinder in Deutschland heißen immer extravaganter – mit manchmal weit reichenden Folgen

Noch nie gab es so viele verschiedene Vornamen in Deutschland wie heute: Etwa 100 000 sind im Umlauf, schätzt die Gesellschaft für Deutsche Sprache in Wiesbaden. Und unter diesen Rufnamen sind immer mehr „Exoten“, berichtet die Zeitschrift ELTERN in der Ausgabe vom 15. August 2007.

Baby klettert © Denys Kurbatov - Fotolia.com

Foto: © Denys Kurbatov – Fotolia.com

Zwar nehmen Klassiker wie Anna oder Lukas nach wie vor die Spitzenpositionen in den Namen-Hitlisten ein, aber in jedem Kindergarten und jeder Schulkasse hört man mittlerweile seltene Vornamen. Bevor Eltern ihr Kind zum Beispiel Tarzan, Zwonimir oder Celina-Chayenne nennen, sollten sie jedoch über die möglichen Folgen für die Tochter oder den Sohn nachdenken. Der Berliner Soziologe Jürgen Gerhards: „Wenn wir einen Vornamen hören, verbinden wir mit ihm nicht nur das Geschlecht, sondern auch ein bestimmtes Alter, eine Region und die Zugehörigkeit zu einer sozialen Schicht.“

Bei Mandy oder Nancy denken Westdeutsche an den Osten, bei Leon und Maximilian Ostdeutsche an den Westen. Manche Namen wie Chantal oder Kevin assoziieren eher wenig gebildete Menschen. Darum kann es sein, dass junge Leute, die mit diesen Namen später auf Jobsuche gehen, Pech haben und bei Arbeitgebern auf Vorurteile stoßen.

Kinder selbst haben mit exotischen Vornamen übrigens keine Probleme: „Sie nehmen ihre Namen und die ihrer Freunde meist als gegeben hin und denken sich Abkürzungen aus, wenn es zu kompliziert wird“, sagt der Pädagoge Dr. Armin Krenz. Er habe es in seiner 30-jährigen Tätigkeit in Kindergärten und Schulen noch nie erlebt, dass Kinder wegen ihres Vornamens gehänselt wurden.

Thema: Kindernamen

32 Kommentare zu "Kinder in Deutschland heißen immer extravaganter"

  1. Lucca-Sophie sagt:

    Ich weiß ja nciht welchen Osten die meinen, aber ich wohne in Thüringen und in meiner Grundschulklasse war ein Max.
    Dann kam ich auf ein Gymnasium mit zwei Maximilians in der eigenen Klasse, in den zwei Parallelklassen gab es auch noch drei maximilians.
    Einen Leon hab ich bisher nur unter Kindergartenkindern gesehen (4-5 Jahre alt, ich bin 17)
    Aber in meinem Alter ist in Ostdeutschland Max(imilian) ein Sammelbegriff.
    Egal ob Erfurt oder Jena, überall gibt es die. meistens eher auf den Gymnasien und Gesamtschulen.
    Im Fußballverein ist mindestens einer meistens (und wenn nicht das, dann garantiert ein Niklas oder Jonas)
    und im Thüringer Wald m Ski Verein haben wir 3 Max‘ die alle nciht bei mir auf der Schule sind. Und alle gleich alt wie ich.

    Wo ich immer diese Quelle her ist, in Ostdeutschland denkt man bestimmt nicht, das MAx ein Wessi Name ist.
    Leon kommt erst ab und zu in der jungen Generation auf, bei mir halt nicht.
    Aber beides keine wessi Namen….

    Jan und Sarah sind für mich Wessi Namen. So heißt hier niemand. Hier gibt es viele Annas, Lenas, Luises und Vanessas.
    Bei Jungs Max, Lukas, Moritz und Adrian.

    • Man darf dabei nicht übersehen, dass der Artikel schon von 2007 ist. Mittlerweile haben sich die Namensmoden verändert.

    • An Knud sagt:

      Guck mal an das Datum, wann sie das geschrieben hat, also sie 17 war und wann der Artikel hier gelistet wurde.

      Da haben wohl zu dem erscheinen des Artikels alle Maximilians schon gelebt, die sie heute kennt.

      Und mein Kommentar dazu: ich kenne keinen Maximilian, der echt so genannt wird. Alle die so heißen, werden doch eh nur Max oder Maxim genannt.

  2. sandra acker sagt:

    Unsere Tochter ist eine Missy Mary-Joanna Ginnette und hat den dritten Nachnamen von ihrer Großmutter der eigentlich mit einem „n“ geschrieben gehört wäre ich nicht richtig gelegen und Daddy dachte mit zwei „nn“, so hätten wir meine Variante genommen. Leider war es aber schon amtlich festgehalten geworden und nicht mehr änderbar. Unsere Namen sind auch beide falsch in der Geburtsurkunde geschrieben worden: Bei mir ist es kein Doppelnamen und bei ihm haben sie einen Buchstaben falsch statt einem „e“ wurde ein „a“ was das heiraten blockierte bisher. Wäre EmJay ein Junge geworden so wäre sie ein Alonzo-Pharell den wir übrigens als erstes wie aus einem Mund heraus geschossen kam… Daddy meinte Alonzo und ich meinte Pharell. Wir sind eine Germericanische Familie (amerikanisch deutsch und sie bekam Daddys Family Nachnamen).

    • OMG sagt:

      OMG – Siehe Artikel: „Manche Namen wie ……. assoziieren eher wenig gebildete Menschen.“

Kommentieren