Kosenamen – Liebeserklärung oder Peinlichkeit?

von Anja Gerstberger

Claudia heißt bei ihren Eltern Mäuschen.
Frank nennt seine Annika Prinzessin.
Nicole ruft ihren Steffen am liebsten Schnuppel.
Drei klare Fälle von Kosenamen.

Und wie lautet ihrer?
Was, sie haben keinen?
Schade! Oder soll ich besser sagen Glück gehabt?
Egal, beim Thema Kosenamen scheiden sich die Geister.
Obwohl sie doch eigentlich eine nette Angelegenheit sind …

Nicht mit Spitznamen zu verwechseln!

Kosenamen und Spitznamen sind zwei grundverschiedene Dinge. Sagt ja schon ihr Name.

Spitznamen sind Spitzen in Wortform, die meistens weh tun. Weil sie eine Eigenart von uns aufs Korn nehmen, auf die wir in der Regel nicht gerade stolz sind.

Weil Oliver abstehende Ohren hat, wird er von seinen Kumpels „Dumbo“ gerufen. Inzwischen hat er sich zwar daran gewöhnt, aber toll findet er das ständige Erinnert-Werden an seinen Makel nicht. Liebend gerne hätte er seinen Spitznamen wieder los. Ebenso wie Judith, die alle nur noch „Schnecke“ nennen, weil sie einmal einen Pulli mit diesem Motiv anhatte, oder Gert, der seinen Spitznamen „Hohly“ dem Umstand verdankt, dass er sich in der Pause lauthals über die Hohlräume in den Bäckersemmeln beschwert hat. Aber leider besitzen die verhassten Spitznamen gerade die gemeine Eigentümlichkeit, dass sie gnadenlos an ihren unglücklichen Opfern kleben bleiben und diesen nichts anderes übrig bleibt, als sich Zähne knirschend mit ihnen zu arrangieren.

Bei den Kosenamen dagegen sieht die Sache ganz anders aus. Wie ja bereits ihr Name verrät, sind sie eine verbale Liebkosung zwischen zwei Menschen, die in der Regel ein enges Verhältnis zueinander haben. Wie bei Liebespaaren eben oder auch unter Familienmitgliedern. Sie sind nicht boshaft, sondern liebevoll gemeint. Eine Zärtlichkeit der besonderen Art, ganz persönlich auf einen Menschen, an dem uns viel liegt, zugeschnitten. Darum verwenden und hören wir sie ja auch so gerne.

Zumindest ersteres, zumindest meistens. Doch dazu später mehr.

Viechereien und Klassiker

Die überwiegende Mehrheit der Kosenamen stammt aus dem Tierreich.

Dabei handelt es sich jedoch um eine durchaus überschaubare Anzahl von Gattungen (Bären, Mäuse…), diese allerdings in den buntesten Abwandlungen und sogar in gewagten Kombinationen. Neben den Viechereien gibt es da noch die Klassiker wie „Schatz“, die Namen aus der Märchenwelt wie „Prinzessin“, die Anspielungen aufs äußere Erscheinungsbild wie „Dickerchen“ oder echte Eigengewächse, die der persönlichen Phantasie des Namengebers entsprungen sind.

Im folgenden finden Sie zur Belustigung, aber auch zur Anregung ein kleines Sammelsurium der am weitest verbreiteten Kosenamen:

  • Bär, Bärchen, Bärli, Brummbär, Mausebär, Hasebär, Schmusebär, Teddy, Teddybär, Zottelbär, Tanzbär, Kuschelbär, Fozzybär …
  • Maus, Mausi, Mäuschen, Mausemann, Mickey-Maus, Minnie, Mause-Maus, Mucksmaus, Mäuserich, Mauseline, Zuckermaus, Zaubermaus, Schnuffelmaus, Wühlmaus, Tanzmaus, Wollmaus, Ratte, Mausezähnchen …
  • Hase, Hasi, Häschen, Mummelmann, Mummel, Mommel, Schneehase, Mümmelmann, Murmel, Eichhörnchen, Igel, Igelchen, Maulwurf …
  • Kater, Kätzchen, Tiger, Löwe, Frechdachs, Naschkätzchen …
  • Schweinchen, Marzipanschweinchen, Schaf, Schäfchen, Lämmchen, Schnuck, Schnucke, Schnuckelchen, Rehlein, Klammeräffchen, Äffchen …
  • Spatz, Spatzi, Spatzl, Küken, Hühnchen, Gänschen, Schwan …
  • Biene, Bienchen, Käfer, Käferchen, Schmetterling, Zecke …
  • Schnecke, Frosch, Fröschchen, Fröschlein …
  • Schatz, Schätzchen, Liebling, Darling, Fuzi, Fozzy, Schnucki, Schnuckel, Schnuckiputz, Putzi, Knuddel, Knubbel, Knuffel, Hascherl, Herzchen, Krümel, Puppe, Püppi, Püpserchen, Puschel, Puschelchen, Schlumpi, Schnuffel, Schnuffeline, Zuckerpüppchen …
  • Dickerchen, Moppel, Mucki, Motzi, Kleines, Bengelchen, Teufelchen, Kratzbürstchen, Stinker, Zigeuner, Streuner, Zottel, Wuschel …
  • Prinzessin, Prinz, Fee, Zauberfee, Märchenfee, Elfe, Muck, Hexe, Hexchen, Wichtel, Engel, Engelchen, Schneewittchen, Schlumpf …
  • Schnuppe, Sonnenschein, Glücksstern …

Bestimmt gibt es noch schönere beziehungsweise noch schlimmere Kosenamen.

Kosenamen sind Privatsache!

Kosenamen sind zwar lieb gemeint, aber nicht jedermanns Sache. Schon gar nicht in aller Öffentlichkeit. Was manch Zeitgenosse in trauter Zweisamkeit noch ertragen kann, findet er vor anderen Leuten nur noch peinlich.

So wie Rainer, den seine Marion vor der gesamten Clique mit einem neckischen „Hallo, Schnurzel!“ begrüßte. Was Schnurzel angesichts der feixenden Gesichter seiner Kumpels überhaupt nicht komisch fand und das seiner Liebsten hinterher in einem wenig romantischen Gespräch unter vier Augen auch ein für alle Mal klar machte.

In anonymen Kleinanzeigen wirken Kosenamen rührend bis amüsant. Ist ja auch irgendwie lustig, wenn die Waldfee ihrem Tarzan alles Gute zu seinem Geburtstag wünscht. Vor seinem Chef oder den Mannschaftskollegen würde Tarzan, als solcher von seiner Liebsten geoutet, sich garantiert auf der nächstbesten Liane davonschwingen …

Kosenamen haben in Beziehungen durchaus ihre Berechtigung, belegen sie doch auf liebevolle Art, dass da zwei Menschen eine neue Dimension in ihrem Verhältnis erreicht haben. Denn Kosenamen drücken immer eine besondere Intimität aus. Sie sind ein Zeichen von Vertrauen und Verbundenheit. Zärtliche Liebesbezeugungen, geboren aus einer innigen Zweisamkeit. Und nur in diese Zweisamkeit gehören sie auch hin. Überall sonst sind sie fehl am Platz.

Thema: Kosenamen

35 Kommentare zu "Kosenamen – Liebeserklärung oder Peinlichkeit?"

  1. mirko sagt:

    Nach 12 jahren und 2 gemeinsamen kindern nicht so einfach

    • sven geiger sagt:

      ja das glaube ich ihnen so geht es mit meinen jüngern geschwiestern auch immer antrengent aber was sollst is manch mal so mit zwei kinder oder geschwiestern is nicht immer einfach. 🙂

  2. gerti sagt:

    mein kosename war mal stupsi. ich fand ihn sehr süß. inzwischen habe ich den namen abgelegt.

  3. maria sagt:

    Sehr oft werd ich schätzchen , genannt ;x

  4. MissyBlue sagt:

    die tiernamen sind alle scheiße und peinlich oder auch sinnlose unschöne kosenamen wie wühlmaus & co

    in meinen beziehungen legte ich auf die altmodischen schönen namen viel wert: honey,darling,liebling,liebster etc

  5. sven geiger sagt:

    Das ist doch ein Süsser name!!!!!!

  6. Sven Geiger sagt:

    Das ist doch ein süsser name!!!!!!!!!!

  7. Sven Geiger sagt:

    MEINE fREUNDIN NENNT M;ICH IMMER Schatz ich finde den name sehr süss und ich nenne sie immer engel oder liebling und das finde sie immer süss. und ich gebe ihr immer süsse goplemmente. 🙂

  8. Anika sagt:

    Meine Mutter nennt mich immer „Muppi“ oder „Frumu“ oder was weiß ich, iwas was ihr grad so einfällt. 😀 ich nenne sie immer „Humu“ oder so :DD *Fantasie*

  9. jogibaer sagt:

    1.was fuer ein deutsch wird geschrieben.es ist peinlich so etwas zu lesen.2.wir sind schon seit 37jahren verheiratet.seit dem 1.tag sind unsere kosenamen „schatz“.

  10. heike sagt:

    Mein Verlobter nennt mich Mödziline(Maskottchen aus Mödling/Wien)und oich nenne ihn Mödzi und wir sind schon 2 Jahre und 2 Monate verlobt

Kommentieren