Amicella Logo

Namensänderung

Vornamensänderungen sind in Deutschland nur zulässig, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Zuständig ist das örtliche Standesamt.

Mögliche Gründe für die Zulässigkeit einer Vornamensänderung


Namensänderung © shoot4u - Fotolia.com

  • Exotischer Vorname bei Einbürgerung
  • Verwechslungsgefahr
  • Vornamen, die lächerlich oder anstößig klingen
  • Das Geschlecht ist nicht eindeutig erkennbar
  • Problematische Schreibweise oder Aussprache
  • Vornamen, die Auslöser für psychische Probleme sind (z. B. durch Assoziationen)
  • Geschlechtsumwandlung
    In der Praxis geschieht die Vornamensänderung in der Regel vor operativen Eingriffen. Zwar ist dies nicht gesetzlich geregelt, doch die medizinischen Dienste genehmigen die Eingriffe meist erst bei geändertem Vornamen.

Möglichkeiten der Namensänderung

  • Einen weiteren Vornamen hinzufügen
  • Einen Vornamen streichen
  • Einen Vornamen durch einen anderen ersetzen
  • Die Schreibweise eines Vornamens ändern
  • Eine ausländische Namensform verdeutschen

Den Rufnamen ändern

Einem Träger von mehreren Vornamen steht es frei, welchen von diesen Vornamen er als Rufnamen gebrauchen will. Die Änderung des Rufnamens muss weder angemeldet werden noch bedarf es einer behördlichen Zustimmung.

Gerichtsurteil: Hinzufügung eines weiteren Vornamens aus religiösen Gründen

Das Bundesverwaltungsgericht hat der Klage eines 15-jährigen Mädchens auf Änderung des Vornamens stattgegeben. Das Mädchen hatte zur Taufe nach römisch-katholischem Ritus den auf den Namen mehrerer Heiliger zurückgehenden Taufnamen K. erhalten. Diesen Vornamen wollte es seinem Vornamen S. als weiteren Vornamen voranstellen. Damit wollte das Mädchen seinen Übertritt zum römisch-katholischen Bekenntnis auch nach außen verdeutlichen.

Das Verwaltungsbehörden hatten den Antrag abgelehnt. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass ein Kind, das noch nicht wesentlich am Rechtsverkehr teilgenommen hat, grundsätzlich einen Anspruch auf Beifügung eines weiteren Vornamens hat. Voraussetzung sind verpflichtend angesehene Gründe der religiösen Überzeugung. Das öffentliche Interesse an der Vornamenskontinuität ist in derartigen Fällen weniger wichtig. (BVerwG 6 C 26.02)

Thema: Rund um Namen

77 Kommentare zu "Namensänderung"

  1. Roswitha sagt:

    Bitte unterschreibt meine Petition zur Vornamensänderung, wenn ihr der gleichen Meinung seid.
    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2014/_08/_31/Petition_54412.nc.$$$.a.u.html

  2. Aris sagt:

    Hallo erstmal ,

    Also ich habe die doppelte Staatsbürgerschaft und somit 2 Pässe, habe aber bemerkt dass bei meinem ausländischen Pass (da es keine lateinische Schrift ist und der Name nochmal auf Englisch drauf steht ) mein Nachname mit “mp” geschrieben wird(also die englische Übersetzung ). In meiner Muttersprache spricht man es aber wie ein “b” aus deshalb haben meine Eltern bei der Einbürgerung den Namen mit “b” angemeldet.Nun habe ich aber das Problem dass ich zwei verschiedene Pässe mit zwei verschiedenen Namen habe :/ Ich kann mir schon vorstellen dass das Probleme machen kann ,könnte es aus diesem Grund eventuell möglich sein das “b” meines Nachnamens durch ein “mp” zu ersetzen ??

  3. ramona berlin sagt:

    hallo, ich bin seit vielen Jahren ein Stalkingopfer. Die Staatsanwaltschaft meint, dass ich erst meinen Namen ändern müsse, umziehen solle und meine Arbeit aufgeben muss und vieles andere, bevor man hier eingreift um mich zu schützen (bevor mein Blut am Messer läuft!) Ich bin mittlerweile so verzweifelt, dass ich all dies sogar tun würde. Nun zeigt sich aber die Namensänderung als mehr als problematisch! Ich habe soweit keinen Grund meines Namens wegen meinen Namen ändern zu wollen. Ich möchte meinen Namen ändern, damit mich dieser grausame Stalker nicht mehr findet, wenn ich umziehe!! Der Trick mit der Aukunftssperre klappt ja eindeutig NICHT!! Solang ich meinen Namen behalte, gibt es immer Wege mich zu finden. Wie kann ich meinen Namen ändern, wo kann ich das beantragen, wenn ich jetzt so weit bin um alles in meinem Leben aufzugeben (außer mein Leben selbst, das wäre der nächste Schritt!!!!) ??

    • Für Namensänderungen ist normalerweise das Standesamt zuständig.

    • Isabelle sagt:

      Liebe ramona,
      ich hatte das selbe Problem. Bei mir konnte/wollte (?) auch niemand helfen… Die Polizei meinte immer nur solange nichts passiert und nicht eine konkrete und ausgesprochene Bedrohung für das Leben besteht könnte sie nichts tun. Der Spuk hat erst dann aufgehört als ich nach 2 Jahren Terror für 2 Jahre ins Ausland gegangen bin.
      Dort geht die Namensänderung manchmal total leicht. Zumindest war es damals in Schweden so. Ich habe auch gerade ein wenig recherchiert ob ich mehr Infos dazu finde. Ich habe leider nur diese Seite gefunden (der Rest ist war alles auf Schwedisch). gibt aber eine Idee davon wie leicht es dort ist. Dort könnten Leute ihren Namen ändern einfach nur um einem gewinnspiel teil zu nehmen. …
      http://www.advopedia.de/news/kurios/verwaltungsverfahren-zur-namensaenderung
      Halte durch!

  4. Idrison sagt:

    Hallo sehr geehrte Damen und Herren,

    ich möchte das mein Name europäisch klingt. Und dafür müsste ich nur eine Buchstabe am Ende verändern. Anstatt Idrisov (Idrison).

    Wäre es den ein Problem in meinem Fall?

  5. Em sagt:

    Meine Vornamens- und Personenstandsänderung erfolgte nach dem TSG wegen GeschlechtsANGLEICHUNG (Wink mit dem Zaunpfahl) erst nach meiner OP. Die Krankenkassen und der MDK wollen als Auflagen oft noch die Gutachten, die zur Vornamens- und Personenstandsänderung angefertigt werden aber:

    1) haben Sie darauf rechtlich keinen Anspruch
    2) den Gerichtsbeschluss über eine mögliche erfolgte Vornamens- und Personenstandsänderung wollen sie in aller Regel nicht.

    Ihnen geht es lediglich um die Gutachten um selbst Kosten zu sparen, offiziell ist jedoch der medizinische vom juristischen Weg getrennt.

Kommentieren