Amicella Logo

Namensänderung

Vornamensänderungen sind in Deutschland nur zulässig, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Zuständig ist das örtliche Standesamt.

Mögliche Gründe für die Zulässigkeit einer Vornamensänderung


Namensänderung © shoot4u - Fotolia.com

  • Exotischer Vorname bei Einbürgerung
  • Verwechslungsgefahr
  • Vornamen, die lächerlich oder anstößig klingen
  • Das Geschlecht ist nicht eindeutig erkennbar
  • Problematische Schreibweise oder Aussprache
  • Vornamen, die Auslöser für psychische Probleme sind (z. B. durch Assoziationen)
  • Geschlechtsumwandlung
    In der Praxis geschieht die Vornamensänderung in der Regel vor operativen Eingriffen. Zwar ist dies nicht gesetzlich geregelt, doch die medizinischen Dienste genehmigen die Eingriffe meist erst bei geändertem Vornamen.

Möglichkeiten der Namensänderung

  • Einen weiteren Vornamen hinzufügen
  • Einen Vornamen streichen
  • Einen Vornamen durch einen anderen ersetzen
  • Die Schreibweise eines Vornamens ändern
  • Eine ausländische Namensform verdeutschen

Den Rufnamen ändern

Einem Träger von mehreren Vornamen steht es frei, welchen von diesen Vornamen er als Rufnamen gebrauchen will. Die Änderung des Rufnamens muss weder angemeldet werden noch bedarf es einer behördlichen Zustimmung.

Gerichtsurteil: Hinzufügung eines weiteren Vornamens aus religiösen Gründen

Das Bundesverwaltungsgericht hat der Klage eines 15-jährigen Mädchens auf Änderung des Vornamens stattgegeben. Das Mädchen hatte zur Taufe nach römisch-katholischem Ritus den auf den Namen mehrerer Heiliger zurückgehenden Taufnamen K. erhalten. Diesen Vornamen wollte es seinem Vornamen S. als weiteren Vornamen voranstellen. Damit wollte das Mädchen seinen Übertritt zum römisch-katholischen Bekenntnis auch nach außen verdeutlichen.

Das Verwaltungsbehörden hatten den Antrag abgelehnt. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass ein Kind, das noch nicht wesentlich am Rechtsverkehr teilgenommen hat, grundsätzlich einen Anspruch auf Beifügung eines weiteren Vornamens hat. Voraussetzung sind verpflichtend angesehene Gründe der religiösen Überzeugung. Das öffentliche Interesse an der Vornamenskontinuität ist in derartigen Fällen weniger wichtig. (BVerwG 6 C 26.02)

Thema: Rund um Namen

87 Kommentare zu "Namensänderung"

  1. ramona berlin sagt:

    hallo, ich bin seit vielen Jahren ein Stalkingopfer. Die Staatsanwaltschaft meint, dass ich erst meinen Namen ändern müsse, umziehen solle und meine Arbeit aufgeben muss und vieles andere, bevor man hier eingreift um mich zu schützen (bevor mein Blut am Messer läuft!) Ich bin mittlerweile so verzweifelt, dass ich all dies sogar tun würde. Nun zeigt sich aber die Namensänderung als mehr als problematisch! Ich habe soweit keinen Grund meines Namens wegen meinen Namen ändern zu wollen. Ich möchte meinen Namen ändern, damit mich dieser grausame Stalker nicht mehr findet, wenn ich umziehe!! Der Trick mit der Aukunftssperre klappt ja eindeutig NICHT!! Solang ich meinen Namen behalte, gibt es immer Wege mich zu finden. Wie kann ich meinen Namen ändern, wo kann ich das beantragen, wenn ich jetzt so weit bin um alles in meinem Leben aufzugeben (außer mein Leben selbst, das wäre der nächste Schritt!!!!) ??

    • Für Namensänderungen ist normalerweise das Standesamt zuständig.

    • Isabelle sagt:

      Liebe ramona,
      ich hatte das selbe Problem. Bei mir konnte/wollte (?) auch niemand helfen… Die Polizei meinte immer nur solange nichts passiert und nicht eine konkrete und ausgesprochene Bedrohung für das Leben besteht könnte sie nichts tun. Der Spuk hat erst dann aufgehört als ich nach 2 Jahren Terror für 2 Jahre ins Ausland gegangen bin.
      Dort geht die Namensänderung manchmal total leicht. Zumindest war es damals in Schweden so. Ich habe auch gerade ein wenig recherchiert ob ich mehr Infos dazu finde. Ich habe leider nur diese Seite gefunden (der Rest ist war alles auf Schwedisch). gibt aber eine Idee davon wie leicht es dort ist. Dort könnten Leute ihren Namen ändern einfach nur um einem gewinnspiel teil zu nehmen. …
      http://www.advopedia.de/news/kurios/verwaltungsverfahren-zur-namensaenderung
      Halte durch!

    • Harald Schöper sagt:

      Du bisch halt doof…

  2. Idrison sagt:

    Hallo sehr geehrte Damen und Herren,

    ich möchte das mein Name europäisch klingt. Und dafür müsste ich nur eine Buchstabe am Ende verändern. Anstatt Idrisov (Idrison).

    Wäre es den ein Problem in meinem Fall?

  3. Em sagt:

    Meine Vornamens- und Personenstandsänderung erfolgte nach dem TSG wegen GeschlechtsANGLEICHUNG (Wink mit dem Zaunpfahl) erst nach meiner OP. Die Krankenkassen und der MDK wollen als Auflagen oft noch die Gutachten, die zur Vornamens- und Personenstandsänderung angefertigt werden aber:

    1) haben Sie darauf rechtlich keinen Anspruch
    2) den Gerichtsbeschluss über eine mögliche erfolgte Vornamens- und Personenstandsänderung wollen sie in aller Regel nicht.

    Ihnen geht es lediglich um die Gutachten um selbst Kosten zu sparen, offiziell ist jedoch der medizinische vom juristischen Weg getrennt.

  4. Carmen sagt:

    Hallo, ich trage den hässlichen Nahmen von meinen Erzeugern. Als zweiten Vornamen ,den von der Mutter(ist für mich keine) Ich möchte einen anderen Namen dazu, wo muss ich mich hinwenden und hat jemand Erfahrung? Sollte damals mein Name werden, die Standesbeamtin konnte ihn nicht schreiben. “Manon”.

  5. Filomena Mazza sagt:

    Hallo, ich möchte mein Namen ändern lassen, mein Name wurde oft für kriminelle Sachen benutzt, ich habe jetzt eine Strafanzeige bei der Polizei gestellt wegen Identitätsdiebstahl.
    Der Name hat mir ständig ärger zubereitet, sei es von meiner Zwillingsschwester oder andere Personen.
    Ich bin es jetzt leid.
    Wie kann ich es schnell beantragen?
    Oder reicht es durch eine taufe?

    • Karin sagt:

      Da wirst du wohl nicht um einen Behördengang herumkommen, zumal die Gesetze dazu in Deutschland sehr streng sind und es auch Geld kostet.
      Taufe reicht nicht. Aber da du bereits eine Strafanzeige wegen Identitätsdiebstahl gestellt hast, kann es durchaus sein, dass es für dich Möglichkeiten gibt :)

      Ich wünsche dir jedenfalls viel Glück

  6. Holger sagt:

    Auf meiner Geburtsurkunde und im Pass steht “Jens Holger”, allerdings habe ich “Jens” nie im Leben verwendet. Alle kennen mich nur als “Holger”. In meinem alten DDR-Pass war der Rufname unterstrichen, aber im bundesdeutschen Pass gibt es das nicht mehr.

    Seit ich in England lebe, habe ich nun damit ein Problem: Im englischen Sprachraum ist ein Mittelname gebräuchlich (siehe “John F. Kennedy”), aber kein Vor-Vorname. Wenn es nun hier heißt, ich solle _alle_ meine Vornamen angeben oder wenn ich zur Identifizierung meinen deutschen Pass vorlegen muss, dann werde ich unweigerlich zu “Jens”, was oft zu Verwirrungen führt. Einmal ging das so weit, dass sich eine Bank gweigert hat, einen Hauskredit auszuzahlen, weil ich den Antrag als “Holger” gestellt hatte, aber später meinen Pass zeigen musste.

    Was kann man da tun? Gibt es wenigstens eine Möglichkeit, die Reihenfolge der Vornamen im Pass umzukehren?

    Das Kuriose ist, dass man in England seinen Namen ganz einfach per eidesstattlicer Erklärung (poll deed) auf beliebige Weise ändern kann. In Deutschland geht das scheinbar nicht.

    Ich möchte aber gern überall unter einem einheitlichen Namen bekannt sein!

  7. thomas sagt:

    Folgende Frage mein Sohn ist 17 und hat ein zweitnahmen den er mit 10 Jahren bei der Heirat meiner exfrau angenommen hat aber er will ihn jetzt nicht mehr

  8. Wlada sagt:

    Also ich komme aus russland und mein echter name ist eigentlich wladislawa. Ich heiße in Deutschland aber Wlada. Ich will meinen Namen in wladislawa ändern lassen, mir gefällt er besser und ist ja eig auch mein echter name. Nur bin ich schon seit 14 Jahren hier und heiße immernoch Wlada,…. sollte ich trotzdem einen Antrag stellen oder ist das kein Grund?

  9. Maxi aka. Vlora sagt:

    Mein richtiger Vorname lautet Maximiliane Henriette Amalie.
    Vor einem Jahr war mein stetiger Rufname noch ‘Maxi’, so nannte mich wirklich jeder.
    Bei Anrufen oder auf Briefen werde ich doch meist mit Herrn Maximilian angesprochen, was mich selber sehr stört, ausserdem tritt durch meinen männlich angehauchten Namen doch oft eine Verwechslung auf, zumal eines Schuljahresbeginns ein Lehrer verdutzt in die Runde schaute und nach einem Maximilian suchte, welcher natürlich nicht da war, da ich Maximiliane heiße. Nun, ich fand eine Alternative in meinem Freundeskreis, auf Internetportalen und nannte mich dort Vlora. Auf den Namen kam ich durch eine Cousine eines früheren Freundes, die so hieß und ich fand den Namen einfach nur wundervoll. Da eine gute Freundin mir zustimmte und sagte, zu mir würde dieser Name ‘Vlora’ doch unheimlich gut passen, bat ich sie, mich nun so zu nennen. In kürzester Zeit wurde ich von ihr einfach nurnoch als Vlora angesprochen und ich übernahm diesen Namen auch für Instagram wo ich z.b ‘odereinfachnurvlora’ heiße. Nicknames wurden von ‘Maxi’ zu ‘Vlora’ und neuen Freunden bzw. Leuten die ich in meiner Freizeit kennen lerne gebe ich die Wahl zwischen Maxi und Vlora. Ich habe auch einen YT Chanel auf dem ich Vloras Welt heiße, auf Twitter werd ich auch mit Vlora angesprochen. Man könnte wohl meinen, in meinem Virtuellen Pass stünde Vlora Amalie, doch jetzt zu meiner Frage…
    Ich bin nun noch nicht volljährig, doch möchte nicht dass mich meine Eltern daran hindern, dass ich meinen Namen ändern lasse. Beweise um dies durchführen zu können, habe ich ja (siehe angesprochene Briefe). Ich würde gerne meinen Namen in Maximiliane Vlora Amalie ändern, sprich den zweiten Namen durch Vlora ersetzen, damit ich auch als Vlora unterschrieben kann.
    Da aber immer nur der Teil Maximiliane Schwierigkeiten aufzeigte, habe ich keine Ahnung wie ich meine Probleme mit Henriette beweisen soll. Ich möchte den Namen Maximiliane aber nicht ganz aus meinem Pass streichen lassen, da ich sonst meine Eltern enttäuschen würde. Hätte jemand eine Idee für mich?
    Ich bedanke mic schon mal im Vorraus!
    Lg Vlora

  10. swetlana sagt:

    Hallo,
    Ich möchte gerne den Nachnamen von meinem Kind haben .
    Meine Frage ist ob ich den Namen von meinem Kind nehmen kann oder ob es nicht geht .

  11. loreen sagt:

    Hallo

    Mein Partner und ich wollen nicht heiraten
    Er möchte das unser Sohn seinen Nachnamen trägt.
    Doch ich möchte nicht allein meinen behalten…
    Geht es das ich ohne Heirat seinen annehmen kann?
    Bitte helft mir . Wir haben nur drei monate zeit

  12. Pauline sagt:

    Hallo,

    ich heiße Pauline Pfister ubd würde gerne meinen Nachnamen ändern lassen, da bei eben diesem sehr häufig das ‘P’ nicht gehört wird und so ‘Fister’ daraus wird. In der Schule wurde/werde ich sehr oft darauf angesprochen und ausgelacht, wegen Fister weil fisten und so ein Quatsch.
    Nun bin ich allerdings noch nicht 18, d. h. meine Mutter müsste dem wohl zustimmen, oder?
    Und wieviel müsste ich bezahlen? Auf einer anderen Seite habe ich “zwischen 2,50 und 1022 € pro Person” gelesen, was durchaus nicht so einr genaue Angabe ist. Wie berechnet sich dieser Preis?
    Und reicht der oben genannte Grund überhaupt aus, für eine Änderung?

    Liebe Grüße,
    Pauline

  13. nicole sagt:

    hallo…der sohn meiner cousine ist nun bald 18 und würde gern seinen vornamen in der schreibweise ändern lassen. den ersten buchstaben nur, um es genau zu sagen. ab welchem alter ist dies möglich und was kommen da für kosten auf meine cousine zu. das spektrum ist ja doch recht groß. ist das von bundesland zu bundesland unterschiedlich?
    zudem..wird vor der vöolljährigkeit sicher das einverständis des vaters doch benötigt. oder? danke.

Kommentieren