Frederik

Männlicher Vorname

Der Name Frederik (seltener Frederic geschrieben) ist in Deutschland seit den 1970er Jahren weit verbreitet.

Frederik Häufigkeitsstatistik

Häufigkeitsstatistik des Namens Frederik

Herkunft

Frederik ist eine niederdeutsche Form des althochdeutschen Namens Friedrich.

Bedeutung

fridu = „Friede, Schutz vor Waffen“ und rihhi = „Herrschaft; mächtig; reich“.

Variante

  • Frederic
Thema: Namenslexikon

11 Kommentare zu "Frederik"

  1. Marie sagt:

    Unser Frederik heißt so, weil der Name von Geburt an bis zum Opaalter „paßt“ und weil sein Opa Fritz (Friedrich) heißt. In der Familie/Verwandtschaft wird er zum Glück auch Frederik genannt (bis auf diejenigen, die mir mit Absicht weh tun wollen).
    Viele Kumpels jedoch sagen diesen schrecklichen Spitznamen. Seine Freundin hat ihn leider mit dem blöden Spitznamen kennen- und lieben gelernt.
    Den Namen Frederik finde ich nach wie vor einfach nur schön! Doch könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich ihn nicht wieder so nennen (wegen diesem blöden Spitznamen). Leider.

    • Wanna sagt:

      Was ist an dem Spitznamen denn schon schlimm? Wenn es denn Freddie(y) ist…ist doch toll. Ich denke da eher automatisch an Freddie Mercury.

    • Marie sagt:

      Mein Freund heißt auch Frederik, er wird aber mit c, also Frederic geschrieben.
      Als ich erzählt habe das mein Freund Frederic heißt kam auch sofort der Spitzname Freddy. Er hasst es aber auch Freddy genannt zu werden. Seine Familie und ich nennen ihn Derric, damit ist er zufrieder.

  2. Kai sagt:

    was für ein Spitzname?

  3. Sam sagt:

    Bestimmt meint sie den „total schrecklichen“ Spitznamen Freddy.
    mein Freund heißt auch Frederik und Schwiegermutter dreht jedes mal durch, wenn jemand ihn Freddy nennt

  4. Frederic sagt:

    also ich find Freddy oder Fredi oder so garnicht schlimm, wobei ich ja auch so „betroffen“ bin 🙂

  5. Frédéric sagt:

    Meine Eltern waren zum Glück so kreativ und haben mich im Kindesalter „Ric“ genannt. Während sich das soziale Umfeld änderte (Kindergarten bis Abitur) wurde daraus leider „Freddy“ (die typisch deutsche Schreibweise hat sich erfreulicherweise nicht durchsetzen können und wurde schnell unterbunden). Seit Ende der Pubertät kennt man mich als Fred; Damit ist Mama auch zufrieden.

  6. Rosa sagt:

    Unser Sohn heißt Frederik. Genannt nach dem dänischen Kronprinzen und mir war diese Schreibweise mit K sehr wichtig 😉
    Er hat viele Spitznamen, wie beispielsweise Freddy (so nenne ich ihn hauptsächlich), Fredo (damit fing unser Nachbar an, sein Bruder nennt ihn jetzt so, passt aber sehr gut), Fredi (liebevoll) und wenn ich ihn ärgern will, nenne ich ihn Friedhelm…
    Es ist ein Name, der viele Spitznamen zulässt und wenn er älter wird, kann er sich selbst aussuchen, welchen er schöner findet. Vielleicht wird er auch irgendwann mal ein Erik oder Ri(c)k oder schlicht und einfach Fred. Lassen wir uns überraschen!

    • Juliane sagt:

      Hallo, mein 10 jähriger Frederik wurde auch nach dem dänischen Kronprinzen benannt. Wir sagen in der Familie Frederik oder Fredi. Seine Freunde nennen ihn Fred (englisch ausgesprochen – mit diesem R). Das findet er total cool.

  7. Frederik sagt:

    Ich werde von allen „Fredi“ mit Spitznamen genannt und finde das auch gut. „Freddy“ mag ich hingegen gar nicht und höre auf diesen Spitznamen auch nicht. Noch schlimmer finde ich es allerdings, dass man meinen Namen häufig mit ck schreibt, also „Frederick“, denn diese Schreibweise sieht aus meiner Sicht einfach nicht gut aus.

  8. Silke sagt:

    Unser Sohn heißt auch Frederik. Seine Freunde nennen ihn alle Freddy.Er findet es super so und darum ist es, für uns als Eltern, auch in Ordnung.

Kommentieren